2 stars - 5 reviews5


bitzeln


[ bizln ]

motzen (uneinsichtig sein)


Wortart: Verb
Kategorie: Gemütszustände, Befindlichkeiten
Erstellt von: Yana
Erstellt am: 17.01.2008
Bekanntheit: 33%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

batzeln
+2 
bitzeln
+4 

Kommentare (9)


tät ich eher
mit ´p´ schreiben
JoDo 17.01.2008


ist leider schon vorhanden siehe bizzeln trotzdem top Wort
bizzeln - trotzen, sich verstockt sträuben (wird insbeondere bei Kindern angewendet)
zott 17.01.2008



Meli 17.01.2008


bitzeln
@meli.Du bist heute so gut zu mir! Da ich als Ostarrichi-Neuling nicht alle bisherigen Beiträge durchlesen konnte, und beim Dialekt, der ja nicht schriftlich festgelegt ist, Unterschiede auftreten, hat mich der Abfangjäger nicht belehrt und anschließend rausgekickt.
Biezeln, oder wie immer, finde ich als Ausdruck auch großartig und immer passend.
Ich kann das aber nur interfamiliär nutzen, weil es diesen Ausdruck auch hier in D gibt, nur in völlig anderer Bedeutung.
'Bitzeln' heißt hier "kribbeln", z.B. die Beine bitzeln so....Auch wird hier das Sprudelwasser als Bitzelwasser bezeichnet.ya
Yana 18.01.2008


biezeln
@JoDo.....gerne, aber warum? Der Ursprung täte mich ja auch heftig interessieren.
Der Österreicher spricht doch jedes P und T weich aus, wie etwa der Italiener und nicht hart, wie der Engländer.
Yana 18.01.2008


bitzeln vs. motzen
haben 2 verschieden Bedeutungen!! A: bitzeln=sticheln, ärgern; D: motzen= meckern, keppeln (Motz nich rum = geh mir mit deinem Gequatsche nicht auf den Wecker)
ChrisB 07.08.2008


"Freunde, was habt ihr alle mit bitzeln,
wo doch pitzeln um 20 Prozent mehr Google-Hits hat!!
Nur weil viele österreichische Ausdrücke relativ weich gesprochen werden, heißt das noch lange nicht, dass man sie weich schreiben muss!"
... nicht von mir, sondern von:
http://dict.leo.org/forum/viewGeneraldiscussion.php?idThread=681554&lp=ende&lang=de
JoDo 26.06.2011


Bisher letzter Eintrag von 6:
1.) pizln bizln

pizln, bizln= nörgeln (raunzen) von kleinen kindern

2006-02-04 von tvinz ( Region : Graz(Stadt)):



2.) http://www.ostarrichi.org/buch-5510-13232-bitzeln.html

bitzeln = lästig sein, sekkieren, auch pedantisch sein

2006-07-04 von HeleneT ( Region : Wien 19.,Döbling)

3,)biezeln

biezeln = jammern, aufdringlich bitten und betteln

2007-03-07 von doc ( Region : Vöcklabruck)

4.)biezln

biezln = zornig sein

2007-06-07 von Meli ( Region : Sankt Pölten (Stadt))


5.) bizzeln

bizzeln = trotzen, sich verstockt sträuben (wird insbeondere bei Kindern angewendet)

2007-09-13 von Tauntawaschl ( Region : Freistadt)

6.) bitzeln

bitzeln= motzen (uneinsichtig sein

2008-01-17 von Yana ( Region : Wels(Stadt))


Ein völlig anderes Wort hingegen ist das gleich lautende
pitzeln = sich übergenau mit Kleinigkeiten befassen
2006-12-05 von Klaser (Wien 12, Meidling)
pitzeln
Koschutnig 12.01.2014


“Bitzelnde Kinder in dem Alter halte ich für überzogen.”
– Oberösterreichs SPÖ-Chef Reinhold Entholzer über Franz Voves’ Rückzug aus dem SP-Vorstand.
(APA)
http://www.vol.at/zitate-ich-bin-ja-nicht-das-christkind/3823712
Koschutnig 12.01.2014





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Die Technikwerker The Free Press News Cuenta Conmigo