5 stars - 1 reviews5

Schimmel : Schwindelzettel, Vorlage, Schablone


+1

Schimmel

der
Schwindelzettel, Vorlage, Schablone


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: tvinz am May.2006

Ähnlich klingend:            

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schimmel V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (1)



0

gute Dienste leistete mir immer wieder ein Übersetzungsschimmel im Lateinunterricht
von tvinz am May.2006

 
+1
Schimmelakt
Mein ehemaliger Sektionschef (gotthabihnselig) hat mir erklärt, das Wort Schimmel kommt vom lateinischen similis, also ähnlich. Für einen Schimmelakt hat man also einen existierenden, ein sehr ähnliches Thema betreffenden Akt genommen. Gottseidank gibt es ja heutzutage copyandpaste.
von yad-yag am Aug.2006

 
0
"Schwindelzettel" steht auf der falschen Seite!
Da wird Österreichisches mit Österreichischem erklärt,
ebenso wie beim Eintrag
Schummler

Deutschländisch ist das ein Spickzettel oder Spicker.
von Koschutnig am Jan.2014

 
0
Siehe auch den Kommentar von Russi auf:
- Schimmelbrief
von Compy am Jan.2014

 
0
1848:
es ist eben der Schimmel, von welchen ich dir, lieber Leser, sagen wollte; denn du mußt wissen, daß die Registratur (d. i. nemlich jene Branche, welche die „Similia“ auftreibt), sich den unschuldigen Spaß macht, das Wort „Simile“ mit „Schimmel“ zu übersetzen. [...]
Ein „ähnlicher Fall“ (Simile) und ein „Schimmel“ sind diesemnach ganz gleichbedeutende Worte
Quelle: Wiener Katzen-Musik (Charivari), Politisches Tagblatt für Spott und Ernst v. 27.Juni 1848


Durch solche in Vorrat gehaltene Schimmel (Simile vgl. "fac simile", mach's ähnlich!), die Musterformulare der k.k. Kanzleien, war den Beamten verbindlich vorgegeben, neu vorliegende Fälle ganz ähnlich wie schon zuvor gehandhabte Angelegenheiten zu erledigen.

Ein sozusagen galoppierender Abstieg des Schimmels war's dann wohl, als er sich zum schulischen Spickzettel wandelte.
von Koschutnig am Dec.2017

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.