5 stars - 2 reviews5


Tatzerl, das



jene Untertasse oder sonstiges Tricherl, in das beim Kartenspielen die Prämien eingezahlt werden


Wortart: Substantiv
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 12.01.2007
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


Nicht nur beim Kartenspiel!
Das ist auch der Haushaltsgegenstand, der so vielseitig zum Aufbewahren oder Servieren verwendet wird. Auch in den Supermärkten gibt es Tatzerln, zum Abpacken von Fleisch und Gemüse. Also sage ich: Tatzerl = alles, das flach ist und in das man Etwas hineintun kann.
klaser 06.03.2009


Lampentasse (Freud Brautbriefe S.4273"...und dann kam die arme Dolfi mit einer selbstgemachten Lampentasse..."
was meiner Meinung nach nur ein"Tazterl" für die Öllampe sein kann und nicht wie im Kommentar "wohl eine Lampe in Form einer Tasse..."SIC!,wie schade,diese Unkenntnis des Wienerischen bei einer so gut kommentierten Ausgabe.Bitte um Bestätigung meiner Erklärung.
chrisis 05.05.2012


"Lampentasse"Sigmund Freud,Martha Bernays,S.Fischer:Brautbriefe, S.427
chrisis 05.05.2012


@ chrisis
Die Tausender-Seitenzahl der Brautbriefe kannst du leichtest korrigieren/dezimieren, wenn du das BEARBEITEN bei deinem Beitrag anklickst. Auch ich nehm' an, dass die Dolfi mit einem Tatzerl gekommen ist."2 Lampentassen von Wollstickerei" sind nämlich unter Nr.18 im "Verzeichniß jener Gegenstände, welche bisher als Gewinnstücke für die zum Vortheile der hiesigen [d.i. Klagenfurter] Stadtarmen im Werke stehenden Lotterie" in der ZS ""Carinthia" v. 2. Mai 1840 (30. Jg., Nr. 18) zu finden. [ http://tinyurl.com/bv3hj8d] Woher aber S. Freud nur seine "Tasse" hatte? Von einem seiner Patienten, von denen ja, wie er feststellte, nicht alle alle Tassen im Schrank hatten? Lampentasse - Tassenlampe - Taschenlampe - Taschen...
Koschutnig 08.05.2012





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Free Press News Atlas Body Center Bairisch