3.1 stars - 13 reviews5


abstieren, jmdn.


[ ostian, wen ]

jemandem das letzte Geld aus der Tasche ziehen


Wortart: Verb
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 09.01.2007
Bekanntheit: 46%  
Bewertungen: 10 2

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter


Kommentare (5)


Das kenne ich ein bisschen anders:
Ist mir nur bekannt in der Form "òò-schdìaln" und in der Bedeutung "bestehlen", "nach stehlbaren Gütern absuchen und diese entwenden". Man kann eine Person abstierln oder eine Wohnung.
Remigius 10.04.2008


´ååstian´
ist aber definitiv ein anderes Wort als
´òò-schdìaln´, wie auch als
´ããstian´.
JoDo 14.01.2009


Stier sein bedeuted 'Pleite sein'
Ostial'n kommt aus der 'Kartlersparache' und bedeutet betrügerisch das letzte Geld abluchsen
nedo1943 28.10.2017


Abstieren hätte ich ohne Übersetzung nie erkannt --
ich bin Stier -- i bin stia
nedo1943 28.10.2017


Ich pass genau auf, dass die Untugenden der Prostitution ausgeschaltet werden. Also bei mir darf in keiner Weise abgestiert werden. Das ist eine Untugend. Ein Strizzi mit Namen schaut darauf, dass so etwas nicht geschieht. [...] Die Frankisten lesen oft in der Zeitung, dass im Prater einer abgestiert und ihm 5.000 S (360€) genommen wurde. Aber so etwas lässt ein wirklicher Strizzi nicht zu.
source: Roland Girtler, Der Strich (6. Aufl. 2013)

Koschutnig 28.10.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Freie Presse News Russwurm Volkswörterbuch Ö