0 stars - 2 reviews0


Dụttelfee, Duttlfee, Tụttelfee, Tuttlfee

die, -, -n

vollbusige Frau


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: wienerisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 29.05.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


2 Vertreterinnen und 2 Vertreter der österr. Literatur mit 4 versch. Versionen des Eintrags:
* Tuttelfee:
Und du gehörst auch durchgepudert, Tuttelfee, bis du nimmer weißt, wie du heißt, sagte er zu Annalisa, ebenso lachend, die zurücklachte und sich bedankte.
source: Gustav Ernst, Frühling in der Via Condotti (1987)
* Duttelfee:
Schorschi schluchzt: »Ich kapier's nicht, da schmusen s' mit irgend so einer Duttelfee im Kino herum und bleiben dann nicht nur allein, sondern mausetot zurück
source: Edith Kneifl,Taxi für eine Leiche (2015)
* Tuttlfee:
Einmal, angetrunken, hatte der Alte ihr angeboten, ihr seinen »Seppl« zwischen die Brüste zu treiben, »stehst auf Tuttlfick, du feste Tuttlfee
source: Christa Stippinger, Der Tschusch (1984)
* Duttlfee:
ein Großteil der ebenfalls nicht mehr ganz nüchternen Gäste singt G'stanzl'n mit zotigen Texten.Eine dralle Kellnerin, eine richtige Duttlfee, also äußerst vollbusig, muss sich einiges gefallen lassen.Anscheinend ist sie das gewöhnt
source: Günther Zäuner, Halbseidenes kaiserliches Wien (2018)

Koschutnig 29.05.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der Scrum Master Die Technikwerker Bairisch