0 stars - 1 reviews0


Zwạ̈ngling

der, -s, -e

Arbeitshausinsasse


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: historisch,rechtssprachlich
Kategorie: Amts- und Juristensprache
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 11.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Zweck der Zwangsarbeitsanstalten ist, die Zwänglinge zu angemessener Arbeit anzuhalten, ihnen den Wert der Arbeit klar zu machen und hierdurch die Lust zur Arbeit wachzurufen
source: Paul Lippert, Handbuch der Staatswissenschaften Bd.2 (1894)
Zur Erhaltung der Reinlichkeit wird jeder Zwänglingen mit dem nöthigen Nutzwasser, sowie mit einem (wöchentlich zu wechselnden) Hand- und Sacktuch und einem eigenen Kamm versehen
source: Statistische Monatsschrift Austria (1899)
Als Bettzeug erhält der Zwängling: einen Strohsack, einen Stroh-Kopfpolster, drei Leintücher, eine Sommer- und eine Winterdecke. Die Dauer dieser Bettsorten wird besonders normirt.
source: Stenographische Protokolle des Niederösterreichischen Landtages (1869)
Von ausländischen /!!/ Zwänglingen befinden sich gegenwärtig Individuen aus Kärnten, Niederösterreich, Mähren und Ungarn ohne Zustimmung der betreffenden Landesverwaltungen zur Tragung, das heißt: Ersatzleistung der anlaufenden Verpflegs- und Regiekosten an den steiermärkischen Landesfond in der Anstalt.
source: Stenographische Protokolle über die Sitzungen des Steiermärkischen Landtages, Band 24 (1874)

Koschutnig 11.12.2017


Der Zwängling erhält die durch die Hausordnung vorgeschriebene Kost. [...]
Die Kost besteht z.B. nach der Hausordnung für Korneuburg aus folgendem: Am Morgen die Tagesration Brot im Ausmaße von 840 g und 0,85 l Einbrennsuppe oder 7o g Speck.
Mittag: Montag. abgeschmalzenen Hirsebrei; Dienstag. eingebrannte
Fisolen; Mittwoch. Erdäpfelschmarren; Donnerstag. abgeschmalzene Erbsen; Freitag. sauere Linsen oder abgeschmalzene Nudeln; Samstag. saueres Kraut und abgeschmalzene Erdäpfel gemischt, im Ausmaße von einem Liter; Sonntag. Selchfleisch im Ausmaße von 140g in gekochtem Zustande gerechnet und 1 l saueres Kraut oder ein Knödel im Gewichte von 120 g.
source: August Finger, Die Zwangsarbeits- und Besserungsanstalten in Österreich
(1897)

Koschutnig 11.12.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Technikwerker Netzwerk SEO Tipps Die Technikwerker