0 stars - 3 reviews5


stẹmpelpflichtig



gebührenpflichtig


Wortart: Adjektiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 25.11.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


stempelpflichtig
Wortart: Adjektiv
Gebrauch: österreichische Amtssprache, sonst veraltet
source: Duden online
Und Duden hat recht!

Während sich „stempelpflichtig“ in D nur noch auf die Zeiterfassung und z.B. auf das Stempeln von Eiern bezieht, ist das Wort in der Bedeutung „gebührenpflichtig“ in Österreich weiterhin lebendig, obschon die Stempelmarke 2002 abgeschafft wurde, und es geistert in dieser Bedeutung immer noch in amtlichen Texten und selbst in einer 2 Jahre alten Gesetzesneufassung umher:
Inkrafttretensdatum 01.01.2015 von § 14 des Gebührengesetzes:
Der Gebühr unterliegen nicht
1. Armutszeugnisse, auch als Beilagen stempelpflichtiger Eingaben und Protokolle
source: Gebührengesetz - RIS

Broschüre „Verwaltungsabgaben und Bundesgebühren" des Gemeindebundes Steiermark, "34. Auflage, Stand 11.01.2016":
Beilagen zu stempelpflichtigen Eingaben pro Bogen (jedoch nicht mehr als € 21,80 je Beilage) ... € 3,90
source: Gemeindebund Steiermark

Südtirol:
Um von der Gemeinde Eppan a.d.W. die Ermächtigung für das Befahren einer verkehrsberuhigten Zone zu erhalten, muss man im Kommando der Ortspolizei ein Ansuchen, das stempelpflichtig ist (€ 16,00), abgeben.
source: Gemeinde Eppan

Koschutnig 25.11.2017


Typisch österreichisches Wort
OTTO 03.12.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: UrImmun CryptoCoinWorm Die Technikwerker