0 stars - 1 reviews0


Geschneitel, Gschnaidl

das, -s, -

Gericht aus aufgeschnittenen Innereien in Essig gekocht


Wortart: Substantiv
Tags: Wien,Steiermark,Oberösterreich,Niederösterreich,veraltet
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 19.09.2017
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Geschneitel (das), fein geschnittene und in Essig gekochte Eingeweide z. B. von Kälbern
Geschnattel (das), die zusammengeschnittene Lunge und Herz
source: Carl Loritza, Neues Idioticon Viennense, d.i. Die Volkssprache der Wiener mit Berücksichtigung der übrigen Landesdialekte (1847)
An einem Festtag wie an Christi Himmelfahrt sei ihm abends „blos Suppe und Gschnaidl", an anderen Abenden „ein Knödl in der Suppe" und am vorigen Sonntag wiederum nur „Suppe und saures Fleisch" vorgesetzt worden.
source: Josef Stephan Prügl Schlägl im Josephinismus(1978)
„Den 7. Februar 1866 Faschingsonntag. Auf der Freimusik beim Jager am Alpsteig. Ein Gschnaidl gegessen, einen Wein getrunken, eine Zigarre geraucht, beim Kartenspiel (Mauscheln) etwas verloren. Zusammen macht 21 Kreuzer" - Das der Tagesbericht von einem Fasching in der Waldheimat. Das hieß "aufgehaut"!
source: Rosegger, Waldheimat. Erzählungen aus der Jugendzeit. Ausgabe in 4 Bänden (1914)


s.a. Einträge Gschnaitl, Gschnattel und G(e)schnattel
Koschutnig 19.09.2017


1581:
Die Därmen /so innwendig seind / macht man sauber /wie von einem Spenfärckel / kochs mit Lungen vnd Lebern / es sey gelb / schwarz oder weiß / wenns fein säurlich ist / so ist es gut / vnnd in Oesterreich nennet mans ein Geschneitel/
source: Marx Rumpolt, Ein new Kochbuch ... Gedruckt zu Franckfort am Mayn (1581)
1590 (Der phänomenale Sprachartist Fischart war allerdings ein Elsässer):
32. Geschnätel - Geschneitel, Geschnatel n.; Kleinigkeiten, Abfälle v. Speisen u. anderen Dingen, Frikassee.
source: Ute Nyssen (Hg.), Johann Fischart, Geschichtklitterung (Gargantua) (1590), Glossar (1963)

1799 (aus Wien):
Gesulzte Würste .... ein Kalbsbein und ein Stück Kalbskopf dazu, lass alles in der Rein eine halbe Stunde sieden, gieb Salz dazu; wenn der Kopf weich ist,... schneide ihn lang wie die Nudeln .... ... nimm das Geschneitel in ein Tüchel, formiere eine Wurst, lass es eine Viertelstunde sieden, dann nimm die Wurst heraus. ... wenn sie schön fest ist, so schneiede sie und lege sie auf eine Schüssel, die Sulz farüber und lass es an einem kalten Orte sulzen.
source: Katharina Braunin, Neuestes, bewährtes Kochbuch für Fleisch- und Fasttäge (1799)



G'schnattl (ma.): Wien, zerhacktes Fleisch ('Geschneitel'), auch Abfallfleisch, das die Armen kauften
source: Heinz Dieter Pohl, Die österreichische Küchensprache (2007)
Geschnattl, das; -s, kein Pl. (eigtl. Geschneitel, mhd. gesnatel = eine Speise, zu mhd. sneiten = schneiden): zerhackte Fleisch
source: Robert Sedlaczek, Wörterbuch des Wienerischen (2011)

Koschutnig 19.09.2017


Zum "G'schnattl":

https://www.gusto.at/rezepte/gekochtes-gesurtes-gschnattl
JoDo 19.09.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Technikwerker Alooha Bairisch