0 stars - 4 reviews0


Jucker

der, -s, -

leichtes, schnelles Wagenpferd


Wortart: Substantiv
Tags: altwienerisch
Kategorie: Arbeitswelt Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 15.11.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Gigger
+2 
Jauker
+1 

Kommentare (3)


Jucker waren für die Wiener schnelle, temperamentvolle Wagenpferde. Vor allem die Fiaker waren stolz darauf, Jucker vor ihr „Zeugl" spannen zu können. Ermahnungen oder Strafen wegen Schnellfahrens nahmen sie gern in Kauf. Jucker gab es aber auch im Pferdesport. Der aus dem Alltag gewohnte Begriff wurde in die Arena der Wettrennen übernommen«
source: Franz Mailer, „Joseph Strauss. Kommentiertes Werkverzeichnis“ (2002), S. 123
Josef Strauß hat mit seiner ,Jucker-Polka' die elegantesten Pferde, nämlich die feschesten , Jucker', in einem Musikstück verewigt.
source: Barbara Wolflingseder, „Kollege kommt gleich!. Wiener Taxigeschichten“ (2004)
Pick erwiderte: „Zuerst muss ich die Herren etwas fragen: Wie lang braucht ein guter Fahrer vom Lamm bis zum Lusthaus?“ - Der „Spinatseppl" antwortete: „Wann ma d' Jucker schiassen lass'n - " Er verstummte, weil Toni, der gebrauchten Mundart wegen, ihm einen strafenden Blick zuwarf und der Hofmeister nun selbst im gefährlichen Schriftdeutsch erklärte: „Wönn mahn um Traaab die Hauptallöh abr...“ saß ihm der Vorortler im Nacken, aber er verbesserte rasch „hienunter fuhrt - fohrt - faaren tut...", er trocknete seine Stirne „kahn mahn's drmachen ... loisten in zwölf Minuten!" «
source: Leopold Ehrlich-Hichler, "Echtes Wien", Roman (1959), S. 92
Der Kutscher zügelte geschickt die unaufhörlich trippelnden kecken Jucker vor dem Fünferhaus, mit kühnem Sprung schied der Diener vom Bock, riss den Wagenschlag auf und half einem Mann heraus, bei dessen Anblick die dichte Kinderschar, die bereits rundum stand, ein schauriges Gruseln durchfuhr
source: Rudolf Stürzer, Die Lamplgasse (1921)
Gruber hielt den Wagen inmitten der Fahrbahn und diktierte den Pferden ein rasendes Tempo. … Der rascheste Fiaker, die flinksten ungarischen Jucker, die schneidigsten Russen wurden überholt. … Wenn den Pferden die Pause gegönnt wurde, rund um das Lusthaus oder auf dem Rückwege ein gutes Stück langsamen Schritt zu gehen, tanzten die Lipizzaner so zierlich, als kämen sie eben frisch und vergnügt aus dem Stall.
source: Felix Salten, Florian. Das Pferd des Kaisers (1933)
Es war doch eine schöne Sache, auf diesem schmucken Wagen, von einem Paar feuriger Jucker gezogen, durch die schöne Landschaft dahinzusausen
source: Berta von Suttner, Eva Siebeck (1892)
»Die große Scheune brennt«, sagte der Graf mit plötzlicher Ruhe. »Gestern haben wir dort die letzte Garbe Sommerfrucht eingeführt.«
In dem Augenblicke rasselten auch schon die Feuerspritzen und die Wasserwagen am Schlosse vorbei, und im gestreckten Galopp fuhren die Jucker mit der Britschka in den Hof.
source: Maria Ebner-Eschenbach, Die erste Beichte. (1875)

Koschutnig 15.11.2016


Warum nicht kratzen, wenn's beim Bewerten so juckt (4 x negativ) ?

Carl Steinbach „Pferdelieferant und Inhaber des Ersten Wiener Tattersaal“ annonciert 1876 im Wiener Salonbltt:
Eine größere Anzahl eleganter Reit- und Wagenpferde ist bei mir zum Verkauf aufgestellt, darunter besonders erwähnenswert zwei schöne braune Viererzüge und mehrere schnelle Jucker.
source: Annoncen zum Wiener Salonblatt 7. Jg. Nr. 20 und Nr. 21 v. 13.5. bzw. 20.5. 1876
[/quote]
Zahlreiche Jucker warteten auf Interessenten in den Österreichischen Blättern über Pferde und Jagd, z.B.
Ein einzelner brauner Walach – sehr figuranter, schneidiger Jucker, 15 Fst. 2 Zoll hoch, 6 Jahre alt. – Derselbe geht im Postzuge vorn am Leitseil außerordentlich schön
source: Österreichische Blätter über Pferde und Jagd, Jg. 4, Nr. 10 v. 10.3.1866

Lanquart 28.11.2018


Ja, mir ist bewusst, dass ein „Tattersall“ kein Saal ist, der Schreibfehler ist also nicht meine Erfindung, doch wie die Google-Books-Einträge zeigen, existiert überall im dt. Sprachraum bis heute die schreibmäßige Assoziation mit dem Saal.

Die Annonce Carl Steinbachs im Zusammenhang mit dem Jucker-Angebot hebt die aus England stammende und hier falsch geschriebene Bezeichnung mit der Praterstraßen-Anschrift auffallend groß hervor:
Meinen geehrten Kunden und einem P.T. Publikum erlaube ich mir anzuzeigen, dass ich den Ersten Wiener Tattersaal Praterstrasse 54 bereits übernommen habe...
source: Wiener Salonblatt 1876, Nr 21


Übrigens: Im „Fremden-Blatt“ (9.7.1877) annonciert Herr Steinbach seinen Tattersall dann in gleicher Weise, aber korrekt - https://tinyurl.com/yb7mqvag - (und schreibt seinen Vornamen „Karl“)
Lanquart 28.11.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Scrum Master Technikwerker Atlas Body Center