5 stars - 2 reviews5


Kriminesa, Krimineser

der,

Kriminalbeamter, Beamter der Kriminalpolizei


Wortart: Substantiv
Tags: wienerisch,polizei,niederösterreich
Kategorie: Arbeitswelt Schimpfworte - liebevoll bis leicht
Erstellt von: Drangler87
Erstellt am: 09.07.2014
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Neu ist das leider nicht, sondern schon 8 Jahre da, siehe
1_Kriminalfilm_2_Kriminalpolizist
Koschutnig 09.07.2014


Krimineser entspricht dem in Deutschland verbreiteten Kriminaler (=Kriminalbeamter).Der Korrektheit halber sei erwähnt, dass Frauen auch Kriminalbeamte sein können, welche dann Krimineserin genannt werden - in Deutschland entsprechend Kriminalerin. Beispiel gefällig?- http://tinyurl.com/neu8ntj"Wann sind Sie erstmals mit der Idee schwanger gegangen, als Krimineserin Karin Kofler aufzuhören?
Als ich schwanger wurde. Da hab’ ich mir gedacht, das dauernde Herumfahren würde sich mit Heiraten und Kindkriegen nicht gut ausgehen. Es hat dann eh noch gedauert, bis der Entschluss endgültig war. Immerhin habe ich drei Kommissare überlebt, habe offensichtlich mehr Atem als die Männer gehabt." Im Gegensatz zu Kriminaler ist Krimineser nicht im online-Duden zu finden.
Compy 10.07.2014





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Die Technikwerker Atlas Freie Presse News