5 stars - 5 reviews5


umteufeln



herumtollen, im Freien spielen


Wortart: Verb
Erstellt von: anachoret
Erstellt am: 11.05.2011
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 5 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


"Wir waren heute mal wieder outdoor zum Spielen - auf einem Spielplatz in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck. Oder eigentlich sollte ich sagen: Wir waren ”umteufeln”! "
Quelle: http://blog.quax.at/themen/spielen
anachoret 11.05.2011


Ich weiß nicht, in welchen Gegenden unseres Bundeslandes das schöne Verbum „umteufeln“ heute noch Teil des täglichen Sprachgebrauchs ist. Es dürfte eher zur Rarität geworden sein, denn weder im amtlichen Österreichischen Wörterbuch noch in Jakob Ebners Wörterbuch des österreichischen Deutsch („Wie sagt man in Österreich?“, Duden-TB) scheint „umteufeln“ auf.
source: Christian Schacherreiter, „Rettet die Umteufelhose“, OÖ Nachrichten, 25.01.2003
Den einzigartigen Aktiv-Freizeitpark in Neukirchen a. d. Vöckla (OÖ - Bezirk Vöcklabruck). Das Paradies des Spielens - gemacht zum Umteufeln. [...]Umhertollen ist sein Wesen, Spielen seine Leidenschaft, im Umteufeln ist er König ... will klettern, rutschen, schaukeln, tollen, laufen, springen, balancieren ohne Ende. Und dafür kennt es die besten (Spiel-)Plätze, die Kinder- und Umteufelherzen höher schlagen lassen
source: Obra-Kinderland
Hier kann man höllisch gut Kind sein und sich an unzähligen Geräten, Häusern, Klettertürmen, interaktiven Spielstationen und Phänobjekten satt spielen, seine Geschicklichkeit erproben, selbst zum Baumeister werden, oder einfach nur umteufeln.
source: Beim Böckhiasl.at

Koschutnig 18.06.2015


da geht noch mehr:
umadum'deifln
umanånd'deifln
JoDo 18.06.2015


umteufeln:
Als Kinder wurde uns in der Gegend Steyr-Land oft gesagt, wir sollen nicht so umteufeln [umteufön]
OTTO 25.08.2018





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Russwurm Volkswörterbuch Ö Österreichisch