5 stars - 5 reviews5


jassen


[ jassa ]

ein in Vorarlberg beliebtes Kartenspiel


Wortart: Verb
Erstellt von: Weibi
Erstellt am: 29.01.2008
Bekanntheit: 48%  
Bewertungen: 5 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Jausn
-1 
jezan
+2 

Kommentare (6)


36 Karten von zwei bis As, vier Farben (Schelle, Laub, Herz, Eichel). Gespielt wird mit Trumpf, von diesem ist dann der Bauer die höchste Karte (20 Punkte), gefolgt von der 9, genannt Nell (14 P., wenn nicht Trumpf, zählt die 9 nichts), As (11 P.), dann normal weiter (also König 4, Dame 3). Es wird "gewiesen"(mindestens drei aufeinanderfolgende Karte = 20 P.), oder 4 gleiche Karten unterschiedlicher Farben. Gespielt wird jeder für sich oder in Paaren. Wer zuerst 1000 P. erreicht, hat gewonnen.
Weibi 29.01.2008


Natürlich zwar auch ein Verb
("mer hend g'jasset"). Aber als Bezeichnung fürs Kartenspiel würde ich es groß schreiben. In der Schweiz ist das Spiel übrigens so populär, dass ihm jeden Samstag eine Live-Fernsehsendung auf SFDRS1 (dem ersten Fernsehpogramm) gewidmet ist.
sweet16 27.08.2008


s. auch die Überlegungen im Kommentarbereich zu "Jass"
Koschutnig 05.06.2012


Jassen ist ein Kartenspiel der Bézique-Familie, das vor allem im alemannischen Sprachraum verbreitet ist
... Jassen gilt in der Schweiz als Nationalspiel und in Vorarlberg als das Kartenspiel Nummer 1.
source: Wikipedia

Koschutnig 21.09.2018


in dieser Schreibung - klein - Verb ?
St_egid 21.09.2018


Das Blatt besteht aus 36 einfachdeutschen Jasskarten. Es gibt vier Farben mit jeweils neun Karten unterschiedlicher Höhe, aufsteigend vom Sechser bis zur Ass. Die Gesamtpunktezahl aller Karten beträgt 152 Punkte (mit Nell und Puur). Der letzte Stich in der Runde bringt nochmal fünf Extrapunkte. Die vier Farben lauten: Eichel, Schelle, Herz und Laub. Pro Spiel wird eine der Farben zur Trumpffarbe gewählt.
- Quelle: https://www.jassa.at/grundlagen/ -
User67981P59 09.01.2019





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: The Free Press News The Scrum Master The NLP Master