5 stars - 17 reviews5


verkühlen, sich



erkälten, sich


Erstellt von: shadow
Erstellt am: 22.01.2008
Bekanntheit: 12%  
Bewertungen: 17 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (9)


Ich finde...
auch das ist ein Daumenwort. Lg meli
Meli 23.01.2008


A bisserl unkritsch,
diese Daumenfreude. Wegen des kalten Windes habe ich verkühlt?
System1 23.01.2008


@ JonnyFilter..
magst recht haben....aber den Daumen gabs deswegen, weil *verkühlen* hier in DE nicht in diesem Zusammenhang gesagt wird. Ich habe mal bei uns im KH dieses Wort verwendet und glaub mir, niemand hat es verstanden. Vielleicht mag shadow den Eintrag noch mal überdenken? Schönen Tag euch Lg meli
Meli 24.01.2008


@meli
Genau, dass sollte sich verkühlen - sich erkälten heissen. Oder, damit es bei einer Suche mittels Anfangsbuchstaben auch zu finden ist: verkühlen, sich - erkälten, sich
klaser 24.01.2008


@klaser,meli
Gute Vorschläge werden immer gerne gelesen und in dem Falle auch gerne angenommen! -sh-
shadow 24.01.2008


Ich gloob ich hab mich verkühlt,
mir krabbelts in dr Nase. - Naja, die Sachsen vertreten ja nicht Gesamt-Deutschland! In anderen Gegenden in Deutschlands Norden habe ich das sich verkühlen auch noch nicht gehört.
Compy 24.11.2011


Sich verkühlen ist medizinisch klar; da gibt's aber auch die übertragene Dialektbedeutung: Na da hab i mi aber urndlich vaküht - da bin ich mehr als unliebsam aufgefallen (mit allen "Erfolgsschattierungen")
Sigurd 05.04.2015


sich verkühlen > österreichisches Standarddeutsch
sich verkälten > deutschschweizerisches Standarddeutsch
sich erkälten > gmd. (Standard in at, ch, de)

(nach Variantenwörterbuch)

.
Standard 06.05.2016


Ergänzung meines Kommentars vom 20. Mai 2016: Zur Schreibweise "Watsche" (f) gehört der Hinweis "nationales österreichisches Standarddeutsch".
Standard 08.07.2019





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Technikwerker UrImmun The Scrum Master