Thema: "Buschla"

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

"Buschla"
24.07.2007 von petes

"Buschla"
24.07.2007 von petes

Mittlerweile ist mir bekannt, das die angeführte Bezeichnung aus dem Montafon stammt und für Kuh steht.
Aber wo ist hier die sprachliche Herleitung? Weniger geschwollen: Warum heißt die Kuh Buschla?

DANKE
Petes

Vorarlberger Kühe mit vorstehenden Rippen wie Reiswellen?
23.07.2008 von System1

.

Mittlerweile ist mir bekannt, das die angeführte Bezeichnung aus dem Montafon stammt und für Kuh steht.
Aber wo ist hier die sprachliche Herleitung? Weniger geschwollen: Warum heißt die Kuh Buschla?
------

In den Standarddeutsch ist 'a Buschla' nicht eine Kuh sondern 'eine Reiswelle', ein mit Draht zusammengebundenes Astbündel von etwa 60 cm Länge. VIelleicht sehen die Vorarlberger Kühe so zusammengeschnürt aus oder haben Rippen wie Reiswellen?

In ostschweizer Dialekten: 'èn Puschlè'
In Bern (ch) heisst dieses Holzbündel im Dialekt 'è Wèdèlè'.

Kristberg (at):
"... Sie bekamen von den Leuten 'Schittr' (Holzscheiter), 'Buschla' (Reisigbündel) oder Stroh für den 'Funken' und 'Lumpa' (Stoffreste) für die Hexe ..."
http://kristberg.at/Funken.html

Schruns (at):
"... "Buschla-Buschla-ho!" schrie die Menge, die gekommen war, um den berühmt-berüchtigten "Fasnatomzog" von Schruns zu sehen ..." (Narrenruf)
http://www.bludenz.com/fotos/24_02__Faschingsdiens...


Liebevolle Dialektbezeichnungen für 'die Kuh':

Bern (ch): es Loobèly, è Muttè
Simmental (ch): ès Loèpèly, è Watschlè, è Mutta
Greyerz (ch): è Lyoba (= frz.-keltisch)

.


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Der NLP Master Act-Act-Act Volkswörterbuch Ö