Unterläufel : Unterhändler, Gehilfe


0

Unterläufel

[ Untaleifl ]
Unterhändler, Gehilfe


Erstellt von: uhunochmwoidbrand am Jul.2006


Links: Österreichisches Wörterbuch : Unterläufel

  


0
Einst war das Wort ein allgemeinsprachlicher Begriff mit der Bedeutung 'Unterhändler, Mittelsperson'
unterleyffel internuncius, unterläuffel - unterhändler, mittelsperson, kuppler
Quelle: Schmeller, Bayerisches Wörterbuch (1872)
;
heute jedoch hat es nach Verlust der eigentlichen 'Vermittler'-Bedeutung z.B. laut „Echt-Wien“-Wb und -Lexikon nur noch die
Bedeutung: Untergebener, subalterner Beamter
Beispielsatz:"Von so an Untaleifl muass ma si derårt behåndln låssn."
Quelle: Wienerisch-Wörterbuch Echt Wien

Eine noch spezialisiertere Bedeutung hat das Wort für einen Döblinger Heimatforscher:
Unterläufl: der unter dem Oberkellner als Speiseträger (Unterkellner) arbeitet, durfte noch nicht kassieren
Quelle: Döblinger Extrablatt.at


Über das Genus war man sich schon früher nicht einig: Ein Neutrum ist es etwa bei den bedeutenden Sprachmeistern des 20. Jh. Josef Weinheber und Karl Kraus:
Jetzt [...] wird man es anderseits doch nicht für ausgeschlossen halten, nicht für ausgeschlossen halten, daß der Chefredakteur-Stellvertreter Weinert, wenngleich er gewiß nicht das Unterläufel seines Unterläufels ist, angesichts der stummen Gebärde Winders ihm den Gram von Augen abgelesen hat.
Quelle: KarL Kraus, Die Fackel (1923) S. 135
Oleck … hatte dem Unterläufel nämlich Postarbeit gegeben: „Unbedingt noch heute." Das „Unterläufel" hatte bereits promoviert und war jetzt Doktor juris.
Quelle: Josef Weinheber, Gold außer Kurs. Roman (1933 / 1957)
Hingegen begegnet uns um die Mitte des 19. das Maskulinum "der Unterläufel" in seiner Zwischengeher-Bedeutung:
Er war in seiner Jugend Fleischhauerknecht und auf Wanderschaft als solcher in der Welt. Er hatte später das Gewerbe aufgegeben und im Stechviehhandel den „Unterläufel" gemacht.
Quelle: August Silberstein, Dorfschwalben aus Oestreich (1862)
Ein Vermittler auch hier - mit unbestimmbarem Genus:
Die Zusammenfassung vieler Einzelfirmen ... schien dem beständig nach ergiebigen "Transaktionen" Ausblickenden ein Kolumbusei. Hie hoffte er als Unterläufel sich eine schönes Stück Geld zu verdienen, darum bemühte er sich unaufgefordert um die Kapitalbeschaffung.
Quelle: Emil Ertl, Das Haus zum Seidenbaum (1926/2012)
Nicht möglich ist leider die Genus-Bestimmung, wenn das Wort im Plural steht:
]„Man kann sich nicht immer abstimmen" Außenministerin Benita Ferrero-Waldner über die Bedeutung ihrer Auslandsreisen, ihr Arbeitsverhältnis zu den Klestils und „irgendwelche Unterläufel" in ihrem Ministerium.
Quelle: Profil Jg. 32 (2001)
Man konnte wieder ein bißchen atmen in Österreich, wenn auch die Luft immer wieder verpestet wurde durch die absolutistischen Neigungen und Gewohnheiten der Herrschenden und fast noch mehr ihrer Unterläufel. Aber diese Unterläufel. konnte man auch dupieren, denn die waren manchmal gar zu einfältig und lebensfremd. Victor Adler nannte diesen Zustand »Absolutismus, gemildert durch Schlamperei«.
Quelle: Robert Ascher, Der Schuhmeier (1933)

von Koschutnig am 12.Mar.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.