5 stars - 2 reviews5

Schmalspur-Ingenieur : Ingenieur, von dem man nicht viel hält


+2

Schmalspur-Ingenieur

Ingenieur, von dem man nicht viel hält


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: doc am Jun.2006

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schmalspur-Ingenieur V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
andere Bedeutung
Die abwertende Bedeutung ist naheliegend, aber das Wort ist mir in dieser Bedeutung nie untergekommen. Der "Schmalspur-Ingenieur" ist ein oesterreichisches Unikum (soviel ich weiss durch die EU abgeschafft): Absolventen hoeherer Berufslehranstalten (z.B. HTL) konnten nach einer gewissen Berufspraxis den "Berufstitel" Ing. (ohne Dipl., was zur Unterscheidung des akademischen Grades diente) erwerben. In diesem Sinn ist das Wort gar nicht abwertend, eher im Gegenteil.
von System1 am Feb.2008

 
+1
Ich glaube auch,
dass akrachers Auslegung des Wortes die ursprüngliche ist. Überall (nur nicht bei uns) bedeutet 'Ingenieur' so viel wie bei uns 'Diplomingenieur', steht also für einen Akademiker. Um unseren HTL-Ingenieur deutlicher davon abzugrenzen, wurde der scherzhafte Terminus "Schmalspuringenieur" erfunden. Im übrigen sehe ich tatsächlich nicht ein, weshalb HTL-AbsolventInnen als einzige für ihre Reifeprüfung und 3 Jahre einschlägige Tätigkeit einen Titel erwerben dürfen, während HAK- und AHS-Abgänger leer ausgehen.
von Brezi am Feb.2008

 
0
Keine österr. Erfindung! Aus DWDS, Wahrig u.a. erfährt man, dass in deutschem . Sprachgebrauch auch Schmalspurakademiker, Schmalspurmedizinier, Schmalspurärzte, Schmalspurgermanisten infolge "suboptimaler" Kenntnisse nicht ganz voll genommen werden.
Ein Titel war der österr. "Ing." bisher übrigens NICHT, wohl aber geschützt:
Mit 1. Mai 2017 ist das neue Ingenieurgesetz 2017 in Kraft getreten. Dadurch wurde aus der bisherigen "Standesbezeichnung" eine Qualifikation (ein Bildungsabschluss), mit der die Inhaberin/der Inhaber nachweisen kann, dass sie/er über definierte ingenieurmäßige Kompetenzen auf dem Niveau 6 des Europäischen Qualifikationsrahmens verfügt.
Quelle: HELP.gv.at
Quelle: BMNT
BMNT? Da muss ich wohl Staatsbürgerkunde nachlernen.
.
von Koschutnig am 23.Mar.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.