2.5 stars - 4 reviews5

Wochengeldbezieherin : Mutterschaftsgeldbezieherin


0

Wochengeldbezieherin

die
Mutterschaftsgeldbezieherin


Art des Wortes: Substantiv

Tags: Amtssprache

Erstellt von: Dekubitus am 16.Oct.

Region: Wien 18, Währing (Wien)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Wochengeldbezieherin V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Mit Ende des Wochengeldbezuges erhalten Sie automatisch eine Bezugsbestätigung mit der Post. Sie dient zur Vorlage bei Ihrer Dienstgeberin oder Ihrem Dienstgeber. .... Auf Grund der Datenschutzbestimmungen dürfen wir die Bestätigung nur Ihnen als Wochengeldbezieherin aushändigen.
Quelle: NÖGKK
Quelle: Babyforum.at

Da im neuen Jahr recht häufig seitens der Wochengeldbezieherin keine weiteren Einkünfte bezogen werden, kann das Wochengeld, welches noch für eine bestimmte Zeit im Dezember des alten Jahres gedacht ist, aber erst im neuen Jahr zufließt, häufig das "Zünglein" an der Waage bilden, ob dem Partner ein Alleinverdienerabsetzbetrag zusteht oder nicht zusteht.
Quelle: Akademie für Recht und Steuern

von Dekubitus am 16.Oct.

 
0
Geschafft! Ein wahrhaft großer Schritt der Evolution!
„Bezieher, Bezieherin A D, der bzw. die, ... Person, die regelmäßig Geld .... erhält“ steht im Variantenwörterbuch (S. 112f.) und dann kommen die Beispiele männlicher und weiblicher Personen von Ausgleichszulagenbezieher(in) und Familienbeihilfenbezieher(in) bis Pensionsbezieher(in) und Stipendienbezieher(in),
doch dann die österreichische Sensation:
Wochengeldbezieher(in)
Quelle: Amann, Variantenwörterbuch
- mit A für Austria. Jawoll!
In Österreich sind es also nicht nur die Frauen, die wie im Rest der Welt die Kinder kriegen und anstelle ihres Arbeitslohns ein Wochengeld beziehen, offenbar gibt es auch Männer im Wochenbett mit Anspruch auf Mutterschaftsgeld, Wöchnerinnen und Wöchner sozusagen (und nicht jene „Wöchner“, die früher 7-Tages-Dienste verrichteten).
von Pernhard am 31.Oct.

 
0
Unbekannt und Minus? Stört da einen "Bewerter" die weibliche Form des Eintrags?
Mit der grammatisch männlichen Form seien Frauen "selbstverständlich mitgemeint", wird von den Verteidigern des sogenannten "generischen Maskulinums" in der derzeitigen Auseinandersetzung über sprachliche Genderisierung erklärt. Mitgemeint - auch bei den Wochengeldbeziehern MITgemeint? Ja dann:
Künftig werden Wochengeldbezieher für den Zeitraum der Bezugsdauer vom Sozialversicherungsbeitrag befreit.
Quelle: Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft
Vorsicht Wochengeldbezieher: Bei Bezug eines Pflegekarenzgeldes ruht der Anspruch auf Kranken- und Wochengeld. Die Zeiten einer Pflegekarenz sind bei der Ermittlung der Bemessungsgrundlage für das Wochengeld jedoch nicht zu berücksichtigen
Quelle: ÖAAB Oberösterreich

FRAGE: Sind in Österreich weibliche und männliche Wochengeldbezieher tatsächlich völlig gleichberechtigt?
von Lupina am 14.Nov.

 
0
Wenn hier jedes "Unbekannt und Minus? Stört da einen Bewerter .....? diskutiert werden soll, dann hast noch jede Menge Arbeit vor dir Lupina.

Meinungen sind eben wie die Menschen verschieden, oder nicht ?

Bei meinen einträgen nehm ich jede Bewertung an, fertig!
von Decumbere am 14.Nov.

 
0
Nicht so einfach mit einem "Mitgemeint" macht man sich’s bei der Oberösterr. Landesregierung, Abt Bildungskonto, wo man offenbar meint, falls es auch beim Wochengeldbezug männliche und weibliche Personen gibt, sollten sie wie andere Angehörige beider Geschlechter jeweils ausdrücklich genannt und gefördert werden können:
Arbeitnehmer/-innen, Kinderbetreuungsgeldbezieher/-innen, Personen in Elternkarenz und Wochengeldbezieher/-innen, Wiedereinsteiger/-innen nach der Kinderkarenz, Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe, freie Dienstnehmer/-innen, selbstständige Betriebsführer/-innen u.v.m. mit Hauptwohnsitz in Oberösterreich
Quelle: Bauakademie.at

Anmerkung für noch Unaufgeklärte:
"Wochengeld" erhält nur eine Mutter ("in den Wochen", "im Wochenbett") , daher auch der bundesdeutsche Begriff "Mutterschaftsgeld".
Männliche Mütter aber sind zur Zeit noch Fake News!
von Lupina am 15.Nov.

 
0
Wiedergutmachung aus Oberösterreich zur behaupteten Alternative "Wochengeldbezieher/innen" (s. vorheriger Kommentar) :
In einem Antragsformular
„OÖ. BILDUNGSKONTO - Antrag auf Gewährung von Förderungsmitteln“
an das Amt der Oö. Landesregierung Direktion Bildung und Gesellschaft
wird sehr wohl darauf geachtet, dass es zwar Personen zweier Geschlechter in diversen Positionen gibt, dass aber das Wochengeld nur einer Wochengeldbezieherin zukommt:
Angaben zur Beschäftigung:
Ich bin
• arbeitslos/arbeitssuchend gemeldet seit ....
• Arbeitslosengeldbezieher/in seit ...
• Kinderbetreuungsgeldbezieher/in
• in Bildungskarenz • im Notstand • in Karenz • Wochengeldbezieherin
von – bis
Quelle: Land Oberösterreich

von Pernhard am 16.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | ÖsterreichischAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.