1.7 stars - 3 reviews5

Labestelle : angegliederter Gastgarten mit Eis,...


-1

Labestelle

angegliederter Gastgarten mit Eis, Getränken und kleinen Stärkungen (im Park)


Erstellt von: Büeble am 04.Oct.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Labestelle V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (3)



0
Wenn die Erklärung für „Labestelle“ auf „angegliederter Gastgarten mit Eis, Getränken und kleinen Stärkungen (im Park)“ reduziert wird, könnte die Erklärung für einen zweiten Eintrag von „Labestelle“ ja geradeso gut lauten: „Quelle mit Getränkeflaschen und aufgehängter Spendendose“, denn:
Der Einstieg in die Wanderung ist mitten im Ort Weichselboden. [...]. Nach einer knappen Stunde in der man immer wieder abwechselnd auf Forststraße und Steig unterwegs war, gelangt man dann zu einer kleinen Quelle, in der meistens ein paar Flaschen Bier und Cola gekühlt auf durstige Wanderer warten. Bitte nicht auf einen fairen Beiträg für die Getränke in die aufgehängte Spendendose vergessen! Kurz nach der Labestelle biegt der Weg dann über eine kurze Leiter auf einen steilen Hang in Richtung Edelbodenalm ab.
Quelle: Bergfex.at

Doch wie um Himmels willen kommt einer zu so einer verdrehten Deutung? - Hier die Herkunft des „„angegliederten Gastgartens“. Es geht um den
Bundessportplatz „Auwiese“ im Augarten, der seit 2003 an Wochenenden und in den Schulferien von jedermann benützt werden konnte, als die Wiener Dissertantin schrieb:

Für die Einhaltung von Spielregeln, die gegenüber der Sportplatzverwaltung erfüllt werden müssen, wacht dort ein eigens dafür abgestellter Platzwart, der gleichzeitig als „Labestelle“ fungiert und die Sportler im angegliederten Gastgarten mit Eis, Getränken und kleinen Stärkungen versorgt.
Quelle: G Koszteczky, Die Geschichte der Wiener Grünflächen .., Diss. Wien 2007

von Koschutnig am 09.Oct.

 
0
Ist das der Platzwart vom Bundessportplatz „Auwiese“ im Augarten, der da jetzt vor lauter Freude über seine Erwähnung als "Labestelle" diesen absurden Eintrag am 9. Okt. positiv bewertet hat? Sonst einer, der Gelesenes auch verstehn kann, kann's ja unmöglich sein!

Lieber Platzwart, da wär noch eine Labestelle, die ist aber kein Platzwart wie du und auch nicht dem Bundessportplatz "Auwiese" im Augarten angegliedert:
Von der Talstation des Schiliftes nach dem Start hinauf zur Berghütte Łabski Szczyt und weiter zur ersten Kontrollstelle an der Rundfunkrelaisstation Sniezne Kotly (ca. 6,5 km) [...] Dort befand sich auch die erste Labestelle – es gab Mineralwasser, Iso und Kekse.
Quelle: Marathon4you.de

von Dekubitus am 11.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.