1.7 stars - 3 reviews5

Jagdkarte : Jagdschein


-1

Jagdkarte

die, -, -n
Jagdschein


Art des Wortes: Substantiv

Tags: amtssprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 28.Aug.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Jagdkarte V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



-1
Jagdkarten für ganz Niedersachsen (D)?


Jagdkarten für ganz Niedersachsen

GLL und Landesverband der Jagdgenossenschaften vereinbaren Kooperation

Minister Hans-Heinrich Ehlen und Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke begrüßen die Kooperation und nahmen auf der Jahreshauptversammlung des ZJEN (Zentralverband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Niedersachsen) am 26. November 2007 in Bad Fallingbostel den neuen Flyer entgegen. Er informiert Jäger und Jagdgenossenschaften über Inhalte und Details von Jagdkarten und benennt alle Katasterämter der GLL als Ansprechpartner in Niedersachsen.

weiter....
https://tinyurl.com/y8lr2ml6
von Butscherl am 29.Aug.

 
+1
Noch was, das in die Hose ging: Jagdkarte - Jagdkataster - Katasteramt? Tja, so geht's: Im Bemühen, den Worteintrag zu beschädigen, verweist User B. in seinem flotten Kommentar eifrig auf "Jagdkarten für ganz Niedersachsen" .
Jawohl, die gibt's und schön sind sie, das sieht man, wenn man dem von B. angegebenen Link https://tinyurl.com/y8lr2ml6 folgt: LANDKARTEN sind diese "Jagdkarten" nämlich, keine Jagdscheine!!! Die Erwähnung von "Kataster" hätte warnen sollen!
Auch aus dem Text geht's hervor:
Eine Jagdkarte enthält neben der Jagdbezirksgrenze Gebäude, Wege und Gewässer, Lage- und Gewannenbezeichnungen sowie Gemarkungs-, Flur-, Flurstücksgrenzen und -namen. Titel, Legende und Nordpfeil ergänzen die Karte. Zusätzlich können nach den Angaben der Jäger Ansitze, Futterstellen, nicht bejagbare Flächen, befriedete Bezirke oder andere Details eingetragen werden.
Quelle: Niedersachsen

von Koschutnig am 01.Sep.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Atlas Body CenterAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.