1.7 stars - 3 reviews5

Kaprize : ein süßes Backwerk


-1

Kaprize

ein süßes Backwerk


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Erstellt von: Koschutnig am 19.Feb.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kaprize V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (3)



0
Der Österreicher freut sich, wenn er auf einer Berliner Seite zum erstenmal von diesen Wiener Kaprizen, den köstlichen Einfällen der Wiener Zuckerbäcker, erfährt :
ORIGINALREZEPT von Franziska Schweiger: Wiener Kaprizen mit Haselnüssen
Zubereitung: ca. 30 Min.
Kühlen: 1– 2 Std.
Backen: 3 × ca. 12 Min.
Für ca. 40 Stück
Kapriziöse Diven sind diese Plätzchen zum Glück nicht. Im Gegenteil: sie sind ganz leicht nachzubacken und das beste Mittel gegen schlechte Laune an tristen Wintertagen. Ein Dankeschön an die Wiener Zuckerbäcker!
Quelle: Valentinas Kochbuch.de
Wiener Kaprizen:
– Schokolade fein reiben
– Die trockenen Zutaten vermischen
– Das Ei hinzufügen
– Die Butter klein schneiden und auch hinzufügen
– Zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und 90 min rasten lassen
– kleine Kugeln formen und bei 160° 12 min
Quelle: Chris Cross Vienna


Und glaubt man dem österr. "Kirchenweb", dann sagt man in Österreich für deutsch ”kleine Mehlspeisen” ganz allgemein „ Kaprizen“. So simpel ist das? Ich mein, ich hab das Wort Keks doch auch schon irgendwo gehört. Aber da steht’s:
Kochbegriffe aus Deutschland, Österreich und Schweiz übersetzt
Quelle: Kirchenweb
Und dann geht’s alphabetisch los – nicht mit österr. und Schweizer Begriffen, sondern mit allgem. deutschen
Formulierungen. Unter K steht dann also „kleine Mehlspeise“, dazu in der Österreich-Spalte „ Kaprizen“. Da musste dem deutschen Leser doch hier in OSTARRICHI weitergeholfen werden, nicht?
von Koschutnig am 19.Feb.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | ÖsterreichischAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.