Heiratsgut : Mitgift; Ausstattung des Kindes


0

He͟iratsgut

das, -(e)s
Mitgift; Ausstattung des Kindes


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Tags: amtssprachlich historisch veraltend

Erstellt von: Koschutnig am 06.Nov.

Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Heiratsgut V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Heiratsgut, das
Wortart: Substantiv, Neutrum. Gebrauch: österreichisch, sonst veraltet
Bedeutungsübersicht: Mitgift, Aussteuer
Quelle: Duden online

Duden hinkt hier der gesetzlichen Realität in Österreich allerdings nach:
Nur bis 31.12.2009 betraf das Heiratsgut im Rechtswesen Österreichs seit 1811 eine Mitgift, auf die die Tochter anlässlich ihrer Verehelichung einen Rechtsanspruch hatte, während dieselbe Verpflichtung beim Sohn im ABGB seit 1811 als „Ausstattung“ bezeichnet war.
1811:
§1218. Unter Heirathsgut versteht man dasjenige Vermögen, welches von der Ehegattinn [...] dem Manne zur Erleichterung der ehelichen Gesellschaft verbundenen Aufwandes übergeben oder zugesichert wird.
* S 433 § 1231. [...]In eben der Art, in welcher die Aeltern der Braut schuldig sind, ihr ein Heirathsgut auszusetzen, liegt auch den Aeltern des Bräutigams ob, ihm eine ihrem Vermögen angemessene Ausstattung zu geben
Quelle: ABGB 1811 S. 431
Im Zuge der Gleichbehandlung von Söhnen und Töchtern besteht nach neuer Lehre und Judikatur kein quantitativer Unterschied zwischen dem Heiratsgutanspruch der Tochter (§ 1220 ABGB) und dem Ausstattungsanspruch des Sohnes
Quelle: UVS Steiermark 2007/06/11 47.11-2/2007, Jusline.at
Bereits vor der offiziellen sprachlichen Zusammenführung von „Heiratsgut“ und „Ausstattung“ zu „Ausstattung“ wurde mitunter mit dem Wort „Heiratsgut" bereits geschlechtsneutral geurteilt:
Zweck des Heiratsgutes nach § 1220 ABGB ist eine angemessene Starthilfe bei der Gründung einer eigenen Familie durch das Kind. Mit dem Heiratsguterfüllen die Eltern letztmals ihre Unterhaltsverpflichtung; daher ist der Anspruch auf Bestellung eines Heiratsgutes seiner Rechtsnatur nach im weitesten Sinn ein Unterhaltsanspruch und liegt unterhaltsrechtlichen Grundsätzen
Quelle: OGH GZ 2Ob214/04s v. 04.11.2004 - RIS
Am 1.1. 2010 aber verschwand die sprachliche Unterscheidung, die „Ausstattung“ ist nun geschlechtsneutral, das „Heiratsgut“ der Töchter ist in der „Ausstattung“ wie in Deutschland enthalten (allerdings mit einem Rechtsanspruch) :
§ 1220. Besitzt ein Kind kein eigenes, zu einer angemessenen Ausstattung hinlängliches Vermögen, so sind Eltern oder Großeltern nach der Reihenfolge und nach den Grundsätzen, nach denen sie für den Unterhalt der Kinder zu sorgen haben, verpflichtet, den Kindern oder Enkelkindern bei ihrer Verehelichung eine Ausstattung zu geben oder dazu verhältnismäßig beizutragen.
Quelle: Familienrechts-Änderungsgesetz 2009 betr. ABGB
Infolge des Gleichbehandlungsprinzips wurde also auf die unterschiedliche Benennung verzichtet. Der Begriff „Heiratsgut“ ist damit im Begriff „Ausstattung“ aufgegangen. Stehngeblieben ist das „Heiratsgut“ nur, wo ein Gesetzestext vom Familienrechtsänderungsgesetz 2009 nicht berührt wurde:
§ 3 ErbStG [...] (5) Eine Ausstattung oder ein Heiratsgut, das Abkömmlingen zur Einrichtung eines den Vermögensverhältnissen und der Lebensstellung der Beteiligten angemessenen Haushaltes gewährt wird, gilt nicht als Schenkung, sofern zur Zeit der Zuwendung ein Anlaß für eine Ausstattung oder ein Heiratsgut gegeben ist und der Zweck der Zuwendung innerhalb zweier Jahre erfüllt wird. Eine Ausstattung oder ein Heiratsgut, das über das angegebene Maß hinausgeht, ist insoweit steuerpflichtig.
Quelle: Jusline.at, Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz 1955
Auch Im Alltag existiert das „Heiratsgut“ weiterhin, auch bei den Anwälten:
Mitgift: Was Eltern ihren Kindern zahlen müssen Es klingt altbacken, aber ein Recht auf eine Mitgift gibt es nach wie vor. Wann ein solcher Anspruch auf Heiratsgut und Ausstattung besteht und wann Eltern diesen verweigern können.
Quelle: Trend, 20. 5. 2015

von Koschutnig am 06.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.