Goldkrone : Bezeichnung der ...


0

Goldkrone

die, -, -n
Bezeichnung der österreichisch-ungarischen Goldstandardwährung von 1892 bis 1914


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Tags: historisch

Erstellt von: Koschutnig am 21.Oct.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Goldkrone V W

Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Einerseits warGoldkrone“ die Bezeichnung für die ehemalige österreichisch-ungarische Goldstandardwährung von 1892 bis 1914, andererseits
wurde im praktischen Geldumlauf nur von den nicht sehr zahlreichen Goldmünzen zu 10, 20 und 100 Kronen als „Goldkronen“ gesprochen. Die Banknoten, die dann der Nachkriegsinflation zum Opfer fielen und schließlich durch den Schilling ersetzt wurden, nannte man hingegen „Papierkronen“. Obwohl die Kronenwährung also 1924 durch den Schilling ersetzt wurde, fristete die Goldkrone weiterhin nicht nur als Friedenskrone ein theoretisches, sondern auch ein eigentümlich offizielles, wenn auch verborgenes und recht unerklärliches Dasein: Auf meinem von der österr. Botschaft in Loindon ausgestellten Staatsbürgerschaftsnachweis klebt eine „Konsularstempelmarke“ von 8 Goldkronen, in meinem damals verlängerten und auf alle Staaten der Welt erweiterten Reisepass eine zu 10 Goldkronen sowie eine zu 5 Goldkronen ( In britischer Währung bezahlt und dann umgerechnet kostete die Goldkrone damals genau 9 Schilling, der Umrechnungsfaktor bis heut ist ca.1:5,5).
Für die Konsulargebühren galt das Konsulargebührengesetz von 1902, ergänzt durch ein Gesetz von 1924, das Tarife in der 1892 eingeführten Kronenwährung in Goldkronen vorsah; daran änderte die Einführung des Schillings am 1. März 1925 nichts. Erst ab 1968 - immerhin 50 Jahre nach dem Ende der Monarchie – wurden Konsulargebühren in Schilling verrechnet.
Quelle: Rudolf Agstner, Vom k.u.k österr. Honorarkonsulat in Saigon zum österr. Honorarkonsulat in Ho Chi Minh Stadt 1869 – 2009, Münster 1992. Forschungen zur Geschichte des Österreichischen Auswärtigen Dienstes 5 (Münster 1992)
Nicht, dass etwa jemand glaubt, man habe in der 2.Republik vergessen, dass die Goldkrone nicht abgeschafft sei! Nein, im Gegenteil: 1952 hat man sehr wohl ein Gesetz für sie geschaffen:
§ 2. (2) Die festen Gebühren sind im Konsulargebührentarif in Goldkronen festgesetzt. Das Umrechnungsverhältnis der Goldkrone in die einzelnen Zahlungswährungen wird unter Berücksichtigung der valutarischen und sonstigen wirtschaftlichen Verhältnisse durch Verordnung des Bundesministeriums für Finanzen im Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt bestimmt.
Quelle: Konsulargebührengesetz 1952. BGBl v. 2. September 1952
Und in einer Durchführungsverordnung hat man in einer langen, langen Tabelle den Wert der Goldkrone in 42 (!) Währungen festgelegt (aber nirgends den Schillingwert bestimmt!) und hat auch haargenau die Goldkronen-Stempelmarken des Langen und Breiten in Werten, Farbe und Form beschrieben
Zu § 2 des Gesetzes:
§ 2. (1) Ausgegeben werden Konsularstempelmarken zu 0'25, 0'50, 1, 2, 3, 4, 5, 8 und 10 Goldkronen zur Entrichtung der festen Konsulargebühren, ferner Konsularstempelmarken ohne Goldkronenwertbezeichnung zur Entrichtung der Hundertsatzgebühren sowie Konsularstempelmarken mit der Bezeichnung „Gratis" zur Kennzeichnung der gebührenfreien Amtshandlungen.
(2) Die Konsularstempelmarken, die auf Goldkronen lauten, sind 32'5 mm hoch und 26 mm breit. Das Markenbild weist in einem runden Mittelschild das Bundeswappen auf. Darunter befindet sich in einem vierteiligen, von zwei kreisförmigen Rosetten umrahmten, rastrierten Querschildchen die Jahreszahl des Ausgabejahres.[...]
Quelle: BGBl. v. 31.12.1953

:
von Koschutnig am 21.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.