Mitvergangenheitsregel : Regel für Präteritumsform


0

Mitvergangenheitsregel

Regel für Präteritumsform


Erstellt von: xox am 15.Sep.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Mitvergangenheitsregel V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Regel für Form der 1. Vergangenheit

Beispiel im Net:

"Go ahead, make my day" aus dem Mund von Clint Eastwood in "Sudden Impact", dem vierten Teil von "Dirty Harry", könnte etwa so ein Satz sein: Sprecher und Adressat sind ohne zugehöriges Bild unsichtbar, der Anwendungsrahmen ist außerhalb des filmischen Kontextes beinahe beliebig. Nur die Mitvergangenheitsregel gilt in diesem Fall nicht - Ausnahme darf sein.

http://sciencev2.orf.at/stories/1696933/index.html

von xox am 15.Sep.

 
0
Was soll die „Mitvergangenheitsregel“ sein? Da gibt's doch keine Regel!
Vor allem aber: Die Studie, auf die sich der zitierte Text bezieht und in der das angesprochene Clint-Eastwood-Beispiel übrigens gar nicht erwähnt wird, s.
You had me at hello: How phrasing affects memorability
Quelle: Cs.cornell.edu
, diese Studie also bezieht sich ja gar nicht auf 1. (und 2.) Vergangenheit (in Österreich: „Mitvergangenheit und Vergangenheit“), sondern auf das Verhältnis zwischen e n g l i s c h e r Past Tense und Present Perfect Tense - und gerade das, was für deren Unterscheidung bzw. für die Present Perfect-Verwendung im brit. Englisch gilt (und an unseren Schulen streng gelehrt wird), wird im amerikanischen Englisch ohnehin viel lockerer gesehen!

Und was die schulische „Erzählzeit“ anlangt – und gemeint ist damit nicht das Tempo, also die Unterscheidung zwischen „Erzählzeit und erzählter Zeit“, sondern die grammatikalische Zeitform der "Mitvergangenheit" - , die mit der „Mitvergangenheitsregel“ im Zitat wohl gemeint sein dürfte, da sagte die Duden-Grammatik schon vor über einem halben Jahrhundert über die vermeintliche Richtigkeit des Präteritum-Gebrauchs:

Die strenge Scheidung von Perfekt und Präteritum ist während der ganzen neueren Sprachperiode nie stark ausgeprägt gewesen. Da das Präteritum durch seine Kürze von größerer Prägnanz als das Perfekt ist, wird es häufig auch dort gesetzt, wo das Perfekt stehen müsste. Bei manchem Sprecher oder Schreiber kann auch die Vorstellung mitschwingen, dass der Gebrauch des Präteritums vornehmer sei als der Gebrauch des Perfekts."
Quelle: DUDEN Bd. 4, Grammatik (1966), S.101


Anm.: Zu den 2 völlig verschiedenen Bedeutungen von „Erzählzeit“ siehe z.B.
Erzählzeit bezeichnet in der Regel die Zeitspanne, die ein Leser für die Lektüre eines Textes, zum Sehen eines Films ... braucht.
Quelle: “Erzählzeit", Wikipedia
, hingegen
Re: Erzählzeit bei einer Bildergeschichte
Es ist nichts vorgeschrieben, außerdem, wenn die Kinder anfangen zu lesen, werden sie erkennen, dass man vorwiegend in der 1. Vergangenheit schreibt. Wenn du willst, dass sie in der 1. Vergangenheit schreiben sollen, sage es ihnen. Die Gegenwart würde ich nicht als Fehler ankreiden, wenn du es nicht vorher geklärt hast.
Quelle: Lehrerforen.de

von Koschutnig am 16.Sep.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.