Getreidewinde : Windfege, Kornfege, Getreideputzmühle,...


0

Getreidewinde

die, -, -n
Windfege, Kornfege, Getreideputzmühle, Rotationsworfelmaschine


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt, Technische Begriffe

Tags: fachsprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 09.May.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Getreidewinde V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Da gibt es Schriften eines bekannten Kärntner Volkskundewissenschaft(l)ers:
Oskar Moser, Materialien zur Geschichte und Typologie der Getreidewinde (Kornfege), Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1984.
Oskar MOSER, Zur frühen Verwendung der "Getreidewinde in Steiermark und Kärnten. In: Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark 72 (1981)
sowie Dutzende österr. Bilder von "Getreidewinden "
sowie unzählige Nennungen aus Österreich im Netz wie z.B.
Zu sehen sind auch ursprünglich maschinelle Geräte wie Getreidewinde (Abb. links), Häckselmaschine oder Schrotmühle, die einst am Bauernhof unentbehrlich waren.
Quelle: Wienerwaldmuseum
und trotzdem keine Erwähnung unter den „Getreidereinigungsmaschinen“ in Meyers Konversationslexikon (Bd. 7)
http://tinyurl.com/mrx6u64 - oder in der Wikipedia:
Die Rotationsworfelmaschine, auch Windfege, Kornfege oder Getreideputzmühle genannt, ist eine Maschine zur Reinigung von Getreide, die nach dem Prinzip der Windsichtung funktioniert.
Quelle: Wikipedia

Die Getreidewinde hat zwei Abläufe, durch den vorderen kommt das schwere Getreide, durch den rückwärtigen die leichteren Abfälle
Quelle: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien Bd. 32(1902)


Allerdings mag der mangelnde bundesdeutsche Gebrauch der früher durchaus geläufigen Bezeichnung aus den beiden folgenden deutschen Quellen begreiflich werden, die eine aus dem 19.Hh., die andere vor ein paar Jahrzehnten verfasst:
- und Hammermeister
(1852):http://tinyurl.com/ls6gybc]Das Windrad-, Ventilator- oder Centrifugal-Gebläse ist erst in neuester Zeit zur Anwendung gekommen, obgleich dasselbe im Bergwesen als Wetterrad oder Wetterfacher, und selbst in der Landwirthschaft als Getreidewinde schon lang im Gebrauche war. Die Ursache der so lang verzögerten Benutzung dieser Vorrichtung als Gebläde lag in dem Umstande, daß sowohl beim Wetterrade, als bei der Getreidewinde, die bloß durch einfache Handkurbeln in Bewegung gesetzt werden, nur ein schwacher Windstrom erzeugt werden konnte
Quelle: Carl Hartmann, Der wohlunterrichtete Hohofen [sic!
Wäre Wind(t)e tatsächlich von winden 'winden' abgeleitet, so hätte es in den frühen Inventaren als Traydt)winde erscheinen müssen. Stattdessen taucht auch die othographisch betonte Form Wintte auf. [...]
Unter den heutigen Bezeichnungen überwiegen die Formen Winde, Abwinde oder Getreidewinde . Der ursprüngliche Inhalt der Bezeichnungen geht damit verloren. Auch in der Volkssprache versteht man unter einer Getreidewinde häufig nur noch die Maschine, die zum "Herunterwinden" des Getreides dient.
Quelle: Uwe Meiners, Die Kornfege in Mitteleuropa

von Koschutnig am 09.May.

 


  Anmelden zum Kommentieren







Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.