Möbelpracker : Teppichklopfer, Möbelklopfer


0

Möbelpracker

der, -s, -
Teppichklopfer, Möbelklopfer


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Veraltet, Historisch

Erstellt von: Koschutnig am 21.Apr.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Möbelpracker

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Greift die Mutter aber zur Rute, greift der Vater zum Stock ... oder zum Riemen, Möbelpracker oder Staberl. 30 setzt er - und das ist als Erziehungsbeispiel sehr zu verachten
Quelle: Die sozialistische Erziehung - Bd 2 (1922)

Oder die Mutter, die im Jähzorn straft, die (bei den Eltern, weniger bei den Kindern) beliebte Ohrfeige' gibt oder auch nach irgendeinem Instrument langt oder mit dem dreindrischt, was sie gerade zur Hand hat, mit dem Kochlöffel, mit dem Möbelpracker , mit dem Schürhaken — was würde sie sagen, wenn ihr im nächsten Augenblick auch einer eine Maulschelle oder Schläge mit einem Möbelklopfer, mit einem Kochlöffel oder mit dem eisernen Schürhaken versetzte?
Quelle: Max Winter, Das Kind und der Sozialismus, 1924


Der Pracker gibt's viele unterschiedliche, siehe die Einträge, daher wurde beim Möbelpracker zur Verdeutlichung das gleiche Bestimmungswort wie beim "Möbelklopfer", einem gleichfalls eher selten gewordenen Synonym für den Teppichklopfer, vorangesetzt:
D:
Weiße, unsauber gewordene Felle reibt man mittelst eines Lappens mit Benzin ab, bestreut sie danach reichlich mit pulverisirter Kreide und legt sie mehrere Stunden lang in die Sonne. Dann wendet man sie, klopft sie mit einem Möbelklopfer tüchtig aus, bürstet sie rechts und links gehörig ab und wiederholt nöthigenfalls die ganze Procedur
Quelle: Indiana Tribüne, Vol. 25, No. 257, Indianapolis, Marion County, 20 June 1902

Einem unfolgsamen Knaben wurde bedauerlicherweise noch kurz vor Einweihung des Heiligen Abends die Elastizität des Möbelklopfers zu schmecken gegeben.
Quelle: Robert Walser, „Zwei Weihnachtsaufsätzchen“, in „Die schönsten Weihnachtsgeschichten“ (2014)

von Koschutnig am 21.Apr.

 
0
Der eigenartige Zusammenhang der Bezeichnung dieses als Erziehungsmittel verwendeten Haushaltsgerätes mit der Tätigkeit des Vermöbelns einer Person kommt einem ja schnell in den Sinn. Nicht leicht nachvollziehbar ist dabei allerdings, wie es beim „Vermöbeln“ zur Bedeutung „verprügeln“ gekommen ist.

Aufgekommen ist diese Verwendung von „vermöbeln“ um die Mitte des 19. Jh.), zuvor hat’s in studentischer Verwendung als ‘vergeuden, durchbringen, zu Geld machen’ existiert,
(vgl. studentensprachliches möbeln ‘ Geld ausgeben’, beide Mitte 18. Jh.), die vermutlich unter dem Einfluss des Rechtsausdrucks 'Mobilien: bewegliche (und damit leichter zu veräußernde) Habe’ steht.
Quelle: DWDS
Verprügelt wurde demnach zunächst nur das Geld, nicht mit dem Pracker allerdings.

Ein ganz anderer Möbelpracker, den Compy gefunden hat, steht jedoch im Burgtheater, siehe STANDARD vom 25.12.16 ( http://tinyurl.com/z3mwhn4) - doch mit dem könnte sich der Verfasser wohl ein Wortspielchen geleistet haben, denn 4 Möbelpacker schleppten den gewaltig schweren Tisch, einen wahren Pracker von Möbel.
von Koschutnig am 21.Apr.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.