Saltnerpratze, Saltner-Pratze : Verbotsschild in Südtiroler Weinbergen


0

Saltnerpratze, Saltner-Pratze

die, -, -n
Verbotsschild in Südtiroler Weinbergen


Art des Wortes: Substantiv

Tags: Südtirol

Erstellt von: Koschutnig am 19.Feb.

Links: Österreichisches Wörterbuch : Saltnerpratze, Saltner-Pratze V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

0
Während der Traubenreife kennzeichneten die Saltner diese Wegstücke innerhalb ihrer Hutbezirke von altersher mit der dornumwundenen „Saltnerpratze" als „Pfandsteige". Wer hier angetroffen wurde, mußte ihnen den „Tabakkreuzer" entrichten, durfte dann aber weitergehn.
Quelle: Der Schlern Jg. 45 (1971)
Durch Äcker und Wiesen führende Gehwege und Steige werden gesperrt. Dies erfolgte in der Weise, dass der Saltner am Eingang die sogenannte „Saltner-Pratze" befestigte und dieselbe ähnlich wie die Luckenranken mit einem Büschel Berberitzen versah. Die Saltnerpratze ist eine aus einem Stück Holz rohgeformte Hand.
Quelle: Matthias Ladurner-Parthanes, Der Saltner im Burggrafenamt, im "Schlern", 3. Jg. (1922) -Sagen.at
Saltner-Pratze, aus Blech oder Holz ausgeschnittenes und schwarz gestrichenes Verbotszeichen in Form einer Hand mit gespreizten Fingern, das das Betreten des Grundstückes und vor allem den Diebstahl von Obst (Trauben) verhindern soll. Vor allem aus Holz geschnitzte Saltner-Pratzen sind in Brauchtumssammlungen zu finden.
Quelle: Das große Kunstlexikon. BeyArs.com
Vom Ortszentrum von Kurtatsch folgt man der Wegmarkierung der „Saltner-Pratze “, einer hölzernen Hand, zum Einstieg des Weinlehrpfades
Quelle: Hans Otzen, Reise-Knowhow Südtirol (2015)

von Koschutnig am 19.Feb.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.