5 stars - 1 reviews5

Kranzlabtanzen : Hochzeitsbrauch


+1

Kranzlabtanzen

das, -s, -
[ krantsl'åp- tåntsn ]
Hochzeitsbrauch


Art des Wortes: Substantiv

Tags: Kärnten Niederösterreich Burgenland u.a.

Erstellt von: Koschutnig am Aug.2016

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kranzlabtanzen V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (2)


Bewertungen (2)



0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Das Kranzlabtanzen bildet(e) die entscheidende brauchtümliche Rechtshandlung innerhalb der beteiligten Familien
Es bedeutet die feierliche, oft ergreifende sinnvolle Überführung der Braut vom Stand des Mädchens in den der Frau.
Quelle: Viktor Geramb, Sitte und Brauch in Österreich (1948), S. 265
Im Kärntner Lavanttal war es zugleich ein Sing-Wettkampf über Moral und Ehe :
Nur wenn die Braut noch "oa Moadi is" (also eine Magd, Jungfrau ist) und deshalb zum Tragen eines Brautkranzes Berechtigt is, findet das Kranzlabtanzen statt. [...]Das Kranzlabtanzen ist eine eigene Angelegenheit der Weiblichkeit. [...] Ein Bäuerin wurde schon frühere fürs Kranzlabtanzen um sie Stelle der Altmutter gebeten, die auch den Tanz zu eröffnen und zu beschließen hat. Kranzlabtanzen ist ein mehr oder weniger heftiger Meinungsstreit zwischen den beiden Singgruppen der Frauen ("Weiber") und den Ledigen ("Menscher")
Quelle: Gerlinde Haid, Kärnten und seine Nachbarn (2000)
Um Mitternacht findet das „Kranzlabtanzen " statt. Hiebei wird der Braut unter Musik, Tanz und verschiedenen Gstanzln der Brautkranz vom Kopf genommen und ihr dafür ein Kopftüchl aufgesetzt. Sie erhält auch einige Haushaltsgeröte in die Hand gedrückt. Dieser Brauch symbolisiert den Übergang vom ledigen Stand zur Ehe- und Hausfrau:
's Kranzerl muaß owa und's Tuacherl muaß her,
jetzt is die Braut koa Jungfrau mehr.
Quelle: Walther Deutsch, St. Pölten und Umgebung (1993)
Sehr schön ist das Kranzlabtanzen bei Oberschützen im Burgenland, wo zwar die Lichter ebenfalls ausgelöscht, dafür aber alle Kranzeljungfern mit brennenden Wachskerzen versehen werden, mit denen sie einen Kreis um die Braut bilden.
Quelle: Viktor Geramb, Deutsches Brauchtum in Österreich (1924)

von Koschutnig am 06.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.