0 stars - 2 reviews5

Figl : Hohlmaß, Maßeinheit für Wein... (scherzhaft)


-2

Figl

der
Hohlmaß, Maßeinheit für Wein (Doppelliter)


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken, Humorige Bezeichnungen

Tags: scherzhaft historisch

Erstellt von: Koschutnig am Aug.2016

Ähnlich klingend:                        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Figl V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Der österr. Staats-(Friedens-)vertrag
soll in erster Linie aufgrund der legendären Widerstandskraft des damaligen österr. Außenministers und ehem. Bundeskanzlers der Republik gegen die Wirkung des Alkohols in den Verhandlungen mit den Vertretern der Sowjetunion zustandegekommen sein. Dies wird von Historikern allerdings ernstlich in Zweifel gezogen und vom damaligen und jetzigen Koalitionspartner, der SPÖ, heftig bestritten.

Figl "Tag der Fahne" (Staatsfeiertag in Österreich) war "immerwährend" wie die Neutralität, die er den Russen versprechen musste. Er war ein Trinker (drei Liter Wein täglich) ...
Quelle: Peter Meier-Bergfeld, Ösis und Piefke oder Kakanien mit der Seele suchend
- 1 Figl entsprach jedoch einem "Doppler" - oder war's doch mehr?
Möglich allerdings dass der Ursprung der Legende auf einem anderen Umstand beruhte:
Mit den steigenden Auflagen und den weniger werdenden Erträgen wurde die Viehzucht zunehmend unattraktiver. Vater Leopold Figl sen. produzierte zwar seit 1960 auch Wein, verkaufte diesen aber nur in Liter und Doppelliter.
Quelle: Lognostik.eu

Dankbar scherzte man in Österreich nicht nur damit:
Figl starb 1965, doch in jenem Frühling hat es viel geregnet
»Das ist«, sagten die Wiener, »weil der Figl, der Weintrinker, oben kein Wasser sehen will.«
Quelle: Austria-Forum

von Koschutnig am Aug.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.