5 stars - 5 reviews5

als ein (+ Adjektiv im 1.Fall) : im ... Zustand


+5

als ein (+ Adjektiv im 1.Fall)

[ ois a(r) ]
im ... Zustand


Erstellt von: System32 am Dec.2005

Gebrauch:

Links: Österreichisches Wörterbuch : als ein (+ Adjektiv im 1.Fall) V W

Dieser Eintrag ist akzeptiert aber noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Anwendung
Z.B. als a fetter : im betrunkenen zustand; als a verheiratete; als ich noch verheiratet war.
von System1 am Dec.2005

 
0
Ambros / Prokopetz
Nimm doch die Eibischzuckerl
immer mit an klanen Schluckerl Wossa!
Weu´s jo doch vü bessa rutscht
wann ma´s lutscht, immer ois a nossa.
Weu´s da ned die Zänd vapickt,
und da ned im Mog´n liegt,
und weu sa si so schickt.
von JoDo am Jun.2010

 
0
Kritik an ´Wien 12., Meidling´
´Als a Neicha´
ist hier im wörtlichen Sinn gebraucht (Als Neuer).
Das ist hier nicht gemeint.
Ein mögliches Beipiel wäre:
´Oisa neicha (im neuen Zustand) håd ma mei Auto jå gfoin, åwa nåch a boa dausnd Kilomeda schauds åndas aus ... ´
von JoDo am Jun.2010

 
0
Wer kann mir das oberösterr. Scherzrätsel aus dem 19. Jh. erklären:
Räthsel [...]
Wie kommt der Floh über die Donau? Alsá brauná.
Quelle: 22. Bericht über das Museum Francisco-Carolinum, Jahrbuch des OÖ Musealvereines (1862)

Anm.: Im 19. Jh. stand bei der Dialekt-Wiedergabe der Buchstabe a fürs dumpfe [å],
hingegen gebrauchte man für unser normales [a] das Zeichen á!
Heute würde man die Lösung also "ålsa brauna" schreiben.

Doch zur Antwort auf die Scherzfrage: Mir will und will nicht einfallen, wo der Grund für das Lächeln liegen könnt, das wohl bei der Lösung ålsa brauna erwartet wird.

Braun ist der Floh ja, das wussten damals auch noch weit mehr Leut als heut: "Flohfarben" hieß der dunkelbraune Farbton einst und eine andere Scherzfrage galt der Herkunft des Flohs. "Braunschweig" war da die Lösung, denn der Floh sei braun und redet nicht - er schweigt.
von Koschutnig am 26.Feb.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | VolkswörterbuchAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.