2.5 stars - 4 reviews5

Vergebührung : Erfüllung der Gebührenpflicht bei...


0

Vergebührung

die, -, -en
Erfüllung der Gebührenpflicht bei Verträgen u.Ä.


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Erstellt von: Koschutnig am Apr.2014

Links: Österreichisches Wörterbuch : Vergebührung V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
• »Möchte gerne wissen, ob es stimmt, dass bei einem mündlichen Mietvertrag keine selbstständige Vergebührung beim Finanzamt notwendig wäre … « (immodirekt.at)

• »Eine allfällig erforderliche Vergebührung des Vertrages trägt der Diensteanbieter. «
(atms.at)

Deutschland: »§ 23 Gebührenmarken:
Zur Entrichtung der Gebühr können Gebührenmarken verwendet werden. ( Gebührengesetz
für das Land Nordrhein-Westfalen, GebG NRW)«
von Koschutnig am Apr.2014

 
0
Das Wort geht allerdings schon über den Amtsbereich hinaus -
* «Weiters wurde im Rahmen der Einführung der schadstoffklassenabhängigen Mauttarifierung eine umfangreiche Adaptierung der Mautsystemsoftware für die Kontrolle der ordnungsgemäßen Vergebührung vorgenommen.» (Kapsch.net) -
und hat auch ins allgemeine deutschsprachige Geschäftsleben Eingang gefunden:
* «Mit seinem excellenten Know-how im Bereich Vergebührung und Abrechnung in Echtzeit ist Orga Systems der Vorreiter im Bereich GSM Prepaid-Abrechnung.»
von Koschutnig am Jul.2014

 
0
Österr. Exportartikel:
Amtsösterreichisches vergebühren und die Vergebührung mag er nicht, doch mit bemauten und mit der Bemautung würde sich der Mann in der Berliner TAZ anfreunden:
Eigentlich könnte dem Wort-Dreiklang bemauten, bemautet und Bemautung eine noch viel größere Bedeutung zukommen.
Das Wort
Maut wird zwar nur in Zusammenhang mit Wege-Gebühren verwendet, aber das für andere Arten von Gebühren verwendete Wort (Gebühr) hat den großen Nachteil, dass sich dazu weder Verb noch Partizip bilden lassen: gebühren und gebührt heißt eben etwas ganz anderes, und die Notlösung „vergebühren“, „vergebührt “ und „Vergebührung“ sind nun wirklich eher Not als Lösung.
Quelle: Wortistik - TAZ.de 20.12.2006
Doch wo kämen wir hin, würde man uns die Möglichkeit zur Vergebührung des Reisepasses vorenthalten und ihn wie Kassenrezepte des Hausarztes oder das Fernsehen bemauten ?
von Koschutnig am 04.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.