1.7 stars - 3 reviews5

Klassenbucheintragung : Klassenbucheintrag


-1

Klassenbucheintragung

die
Klassenbucheintrag


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Koschutnig am Mar.2010

Links: Österreichisches Wörterbuch : Klassenbucheintragung V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Beim "Einsagen" eingefallen:
„Klassenbucheintrag“ ist die übliche Bezeichnung dieses pädagogischen Horrors in Deutschland, allerdings kommt dort auch die in Österreich übliche Form „Klassenbucheintragung“ vor, z. B. die Chronik solch für die Nachwelt aufgezeichneten "Schülerfehlverhaltens" aus 25 Jahren an der Walter-Bader-Realschule in Xanten am Rhein. http://www.kle.nw.schule.de/wbrsx/chronik/klassenbuch/klassenbuch.htmSuchmaschinen werfen jedoch 10x häufiger "-eintrag" und "-einträge" als "-eintragung" und "-eintragungen" aus. Ein „Eintrag“ gilt offensichtlich als Disziplinarmaßnahme ("Vermerk oder Eintrag ins Klassenbuch", Raunerschule Kirchheim, BW; "drei Bemerkungen entsprechen einem Eintrag", Kopernikus-Realschule Bad Mergentheim). Literarische Berühmtheit erlangte die „Klassenbucheintragung“ durch Friedrich Torbergs "Schüler Gerber" (1930). Gerber muss den Lehrern gegenüber immer wieder Niederlagen einstecken, wobei eine der schlimmsten eine misslungene Boykott-Aktion im Französisch-Unterricht wird, für die er sich entschuldigen muss, um die deshalb erfolgte „Klassenbucheintragung“ wieder rückgängig zu machen.

Mag. Maria Steck, Schulpsychologische Beratungsstelle Krems, zeichnet eine 9-stufige Verhaltenspyramide, wo auf den Ebenen 1,2,3, 5, 6, und 9 die „Klassenbucheintragung“ die wesentliche Rolle spielt – so, als ob diese selbst eine Disziplinarmaßnahme darstellt, was sie ja nicht ist, wenn auch Schüler wie Lehrer dies so sehen("Mögliche Konsequenzen für störendes Verhalten") http://tinyurl.com/yb65zt7

Die Eintragung von erzieherischen Maßnahmen im Klassenbuch ist jedoch weder im jetzt geltenden Schulunterrichtsgesetz vorgesehen (§ 47 : "Mitwirkung der Schule an der Erziehung": http://www.bmukk.gv.at/schulen/recht/gvo/schug_teil2.xml),
noch in der Verordnung betreffend die Schulordnung (Fehlverhalten: § 8 (1)b : http://tinyurl.com/ylzrhds) enthalten.

Regelungen wie »Bei wiederholten oder schwerwiegenden Regelverstößen wird ein Vermerk ins Klassenbuch eingetragen (unter der Spalte „Bemerkungen“ und färbig gekennzeichnet!)« und
» Bei drei oder mehr Eintragungen im Klassenbuch beantragt der KV ein „zufriedenstellend“, bei sechs oder mehr Eintragungen ein „wenig zufriedenstellend“ » in Hartberg (http://tinyurl.com/yj8p5u5) mögen im Hinblick auf Schüler Gerbers Ängste wegen seiner einmaligen „Klassenbucheintragung“ milde erscheinen, sind aber ihrem Wesen nach ebenso antiquiert.
von Koschutnig am Mar.2010

 
0
Gleich!
Das wird beides sowohl in Österreich als auch in Deutschland angewandt!
von nachita am Mar.2010

 
0
Eintragung f. versus Eintrag m.:
Zumindest an einigen dt. Schulen wird da ein Unterschied gemacht: »Schulordnung der

GHWRS Winterlingen
6. Eintragungen im Klassenbuch
Vermerk: Ein Verhalten, das nicht toleriert werden kann, einen Eintrag aber nicht rechtfertigt, wird als Vermerk im Klassenbuch aufgenommen.
Ein Vermerk ist mit einer pädagogischen Maßnahme durch den eintragenden Lehrer verbunden.
Eintrag: Wenn ein Schüler durch schweres oder wiederholtes Fehlverhalten seine Pflichten verletzt und dadurch die Erfüllung der Aufgabe der Schule oder die Rechte anderer gefährdet, erhält er einen Eintrag.
Bei jedem Eintrag ins Klassenbuch erfolgt eine Meldung an das Rektorat und die Erziehungsberechtigten werden verständigt. Im Anschluss führt der betreffende Lehrer ein Gespräch mit den Erziehungsberechtigten, dem betreffenden Schüler und zieht gegebenenfalls den Klassenlehrer hinzu.
Bei drei Einträgen tritt die Klassenkonferenz zusammen und beschließt weitere Maßnahmen.
« http://www.ghswin.bl.bw.schule.de/schulbild/seite2.html
Sogar eine Eintragung des Eintrags gibt´s:
Schulordnung nach dem baden-württembergischen Schulgesetz an der Johannes-Widmann-Schule, Maichingen:»3.2. Der Eintrag wird vom Lehrer mit Datum und Unterschrift. im Klassenbuch vermerkt, die Erziehungsberechtigten werden schriftlich mit Mitteilungsblatt über das Sekretariat benachrichtigt. Der Grund des Eintrags muss ersichtlich sein, der Schüler hat das Recht, vor der Eintragung dazu Stellung zu nehmen.
Der Eintrag erfolgt bei
- drei Vermerken im Klassenbuch

- wiederholten „einfachen" Verfehlungen, die zu Belehrungen, Ermahnungen
und Verwarnungen führten...
« http://www.jws-maichingen.de/schulordnung.htm

Aber zu bunt wird's an der Dr.Johannes­-Faust-GHR-­Schule Knittlingen:
Dort wird bei den "Erziehungs­ und Ordnungsmaßnahmen" unterschieden zwischen blauen Vermerken ("bei wiederholter Auffälligkeit") und roten Vermerken "bei gravierenden Vorkommnissen"! http://tinyurl.com/qhfnfaw

In Österreich hingegen ist die Klassenbucheintragung selbst keine Disziplinarmaßnahme und als solche seit vielen Jahrzehnten nicht mehr vorgesehen. Man kann ja durchaus auch positive Bemerkungen schriftlich festhalten.
von Koschutnig am Mar.2010

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Alooha | Volkswörterbuch ÖAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.