5 stars - 6 reviews5

Heil / Heile : Grüss Dich


+6

Heil / Heile

Grüss Dich


Art des Wortes: Phrase

Erstellt von: Astrid1970 am May.2008

Links: Österreichisches Wörterbuch : Heil / Heile V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (6)



0
allgemeindeutsch
Ich lehne diesen Eintrag ab,
weil er im gesamten deutschsprachigen Raum
überall gleichermaßen verbreitet ist.
Es handelt sich also nicht um einen Austriazismus,
wengleich die Person,
die ehemals am meisten mit diesem Gruß bedacht wurde,
ein Österreicher war,
ein Innviertler,
der aber behauptete,
die niederbayrische Mundart sei viel schöner als das Wienerische ...
Außerdem scheint mir dieser Gruß eine gewisse politische Tendenz zu befördern -
- mal ehrlich:
Grüßen sich so in Linz auch Leute,
die nicht dem Nationalsozialismus nahestehen ?
von Remigius am May.2008

 
0
In Linz nicht,
aber in vielen Teilen Tirols ist dieser Gruß durchaus verbreitet. Ich war anfangs auch baff und logischerweise auch etwas erschreckt. aber ich vermute jetzt, dass diese Grußformel älter ist als der erwähnte Österreicher, dessen Herz tatsächlich mehr für Bayern als für Österreich geschlagen hat, gerade so, als wäre das Innviertel im 18. Jahrhundert nie an Österreich gegangen. Ungeachtet der Territorialpolitik weist der Dialekt dieses Teils von Oberösterreich noch heute niederbayerische Charakteristika auf.

Wegen Remigius' Einwänden enthalte ich mich vorerst einer Beurteilung, bis mehrere LeserInnen bestätigen, dass dieser Gruß nichts mit Politik zu tun hat)
von Brezi am May.2008

 
0
Nicht verzagen - Wikipedia fragen!
"Heil drückt Begnadung, Erfolg, Ganzheit oder Gesundheit oder aber in religiöser Bedeutung Erlösung aus.
Abwandlung des Wortes finden sich in sehr unterschiedlichen Zusammenhängen, z. B.: die Grußformel Heil! oder „heilsam“. Antonym zu heil ist heillos, zum Heil das Unheil („Pech“, „Verderben“, „Unglück“).
Sprachgeschichtlich mit dem Adjektiv heil verwandte Wörter sind in allen germanischen Sprachen belegt mit der Bedeutung „ganz, gesund, unversehrt“, z. B. englisch whole „ganz“ und hale „frisch, ungeschwächt“. In Lautfolge und Bedeutung verwandte Wörter gibt es auch in keltischen und baltoslawischen Sprachen. Das Substantiv Heil wird in ähnlicher Bedeutung gemeingermanisch verwendet (alt- und mittelhochdeutsch heil „Glück, glücklicher Zufall“, altenglisch hael „günstiges Vorzeichen“). Das Verb heilen bedeutet transitiv „heil machen“ (etwa in „Wer heilt, hat recht“) und intransitiv „heil werden“ („die Wunde heilt“).
Die Grußformel Heil! ist grammatikalisch eine Interjektion und etymologisch mit dem ähnlich klingenden englischsprachigen Begriff Hail! verwandt, die soviel wie Grüß dich! oder Glück dir! bedeutet[1]. Die beiden Ausdrücke werden auch üblicherweise ineinander übersetzt. Beispiel: All hail, Macbeth! als Heil dir, Macbeth![2].
In Teilen Österreichs (Tirol, Vorarlberg) wird Heil! (bzw. Heile!) noch heutzutage (2007) als Gruß unter Freunden verwendet, so wie in Bayern das Servus!. Das „Heil“ wurde dort schon vor der Zeit des Nationalsozialismus als Grußformel verwendet und hat sich bis heute gehalten. Das in der Deutschschweiz, in Schwaben und in Südtirol gebräuchliche Hoi! als Begrüßung gegenüber einer Person, die man duzt, hat den selben Ursprung.
Traditionell grüßen sich Jäger mit den Worten Waidmanns Heil! und Angler mit Petri Heil!. Die entsprechende Antwort lautet dann Waidmanns Dank! bzw. Petri Dank!.
Waidmanns Dank! wird nur gesagt, wenn jemandem mit dem Gruß zu einem Jagderfolg gratuliert worden ist oder der Gruß von einem „Nicht-Jäger“ an einen Jäger gerichtet war.
Unter Bergsteigern ist die Formel Berg Heil! geläufig, die insbesondere dann angewandt wird, wenn Bergsteiger einen Gipfel erklommen haben.
Unter Schützen gibt es den Gruß Schützen Heil!, unter Skifahrern (auch Amateuren) Ski Heil!.
Turner wünschen sich seit 1817, bevor sie sich an ein Gerät begeben, Gut Heil! und drücken dadurch aus, dass sie dem Turnenden eine verletzungsfreie Übung wünschen. VOR DEM AUFKOMMEN DES NATIONALSOZIALISMUS war der Gruß auch in der Jugendbewegung verbreitet."



Zusätzlich kann ich für Vbg. nur bestätigen, dass dieser Gruss absolut nichts mit nationalsozialister Gesinnung zu tun hat. Es ist ein informeller Gruss für gute Bekannte und liebe Freunde.

Was die Gesellschaft oft aus harmlosen Wörtern macht lässt sich gut an folgendem Beispiel zeigen: In Südamerika sollte man auf keinen Fall das Wort „madre“ (Mutter) verwenden. Es ist Synonym für Hure. Dort gibt es also nur „madrecitas/mamaitas/mamas“.


von Weibi am May.2008

 
0
Normaler Gruß
Wird als ganz normaler Gruß in Tirol verwendet, seit Jahrhunderten.
Bin auch ganz normal damit aufgewachsen und verwende den Begriff, normalerweise aber eher "Heile" als "Heil".
Obwohl auch in Tirol Tendenzen deutlich sind, den Gruß aussterben zu lassen.
von agibaer am Jul.2008

 
0
Vorarlberg
Heil oder auch Heile ist im vorarlberger unterland der standartgruß bzw die standart verabschiedung.
mit nationalsozialistischem denken hat das nichts zu tun. es grüßt sich einfach jeder so, der hier aufgewachsen ist.

ich möchte überhaupt darauf hinweisen, das gerade in neuester zeit viele worte als politisch rechts gewertet werden, nur weil sie auch zur NS zeit verwendet wurden. mit so einer einstellung ermorden wir unsere sprache, auf die wir zurecht sehr stolz sind!
wenn´s so weiter geht, müsste die gesammte deutsche sprache verboten werden.
von Doomer am Feb.2010

 
0
@ Remigius
Ich finde Du siehst das ein wenig aus einer falschen Richtung.
Außerdem: Von wegen "gesamter deutschsprachiger Raum" Ich habe dies nur von unseren Tirolern, bzw. in Tirol gehört.
Somit 2/80 von mir! :-D
von pedrito am Oct.2013

 
0
Graz: Üblich oder nicht üblich, das...
Kleine Zeitung: »Die üblichen Heil-Rufe und ein sehr spätes Alibi
…. "Wer zugeschlagen hat, kann ich nicht sagen." "Heil Hitler!" habe keiner aus seiner Gruppe gerufen. Höchstens "Heil dir!". Aber das sei ja "ein üblicher Gruß in Studentenkreisen". - "Bei mir nicht. Bei Ihnen vielleicht", entgegnet der Richter. (Kleinezeitung.at/Steiermark 14.3.12) «

von Koschutnig am Oct.2013

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Atlas Körper ZentrumAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.