0 stars - 2 reviews5

Mankei : Alpenmurmeltier


-2

Mankei

das
[ mànggàj ]
Alpenmurmeltier


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Natur

Erstellt von: Remigius am Apr.2008

Ähnlich klingend:                

Links: Österreichisches Wörterbuch : Mankei V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
Mankei
Katze ,Bär und Affen
ist ein top Eintrag, aber da müsste man den gesamten Jagdprüfungebehelf (Lehrbuch für die Jagdprüfung) hineinschreiben.
von gloife am Apr.2008

 
0
nur 's mandl?
mir ist der mankei nur als männchen der murmeltiere bekannt... (aber ich bin in sachen zoologie zweifelsfrei ein nackerpatzl.) ich hielt auch immer eine enge verwandschaft zwischen "mankei" und "mangge", "manggerle" etc. für naheliegend. letztere bedeuten ja wiederum "männchen".
von Strangale am Apr.2008

 
0
Angeblich stammt das Wörtchen bzw. die Form "Mankei" aus dem Berchtesgadner Land (das Mankei, die Mankein, vgl. Mankerl),
‚Mankei' - das ist das berchtesgardener [!] Dialektwort für ‚Murmeltier'. Es gibt die Vermutung, dass das Wort mit dem englischen Wort ‚monkey', was Affe bedeutet, zusammenhängt, aber viel wahrscheinlicher ist ein Zusammenhang mit dem Dialektwort ‚mankeln', also heimlich miteinander verhandeln, da sich die Murmeltiere durch Pfeifen ganz schnell miteinander verständigen, wenn Feinde kommen.
Quelle: „Wir in Bayern“, Bayerischer Rundfunk

"Mankei" ist aber auch schon lang im Land Salzburg beheimatet,
Heimatkunde:
Das etwa 50 cm große Tier, im Dialekt auch „Manggei“ oder "Mankei" genannt, zählt zu den Tieren im Nationalpark Hohe Tauern. Es lebt auf Almen und Matten auf sonnigen, tiefgründigen Böden, die ausgedehnte Baue ermöglichen.
Quelle: SALZBURGWIKI

Jetzt aber ist "Mankei" offenbar ein Modewort geworden, das nun auch an Orten zu finden ist, wo man's früher nie gehört hat, und so wird es auch von Leuten verwendet, die damit nur schlecht umgehn können:Murmeltiere / Mankei an der Großglockner Hochalpenstraße (SN, 10.6.13)
Mankeis, Murmandl & Co im Focus. (mein Bezirk Telfs, 5.9.15)

Wie war doch gleich der Plural?

Es sitzt a Jager am Pfundnsee,
Der hat auf d' Mankein 'paßt,
Er schaugt auf d' Röhrn manchi Stund,
Wo ihm halt 's Mankei kemma kunnt.
Quelle: Franz v. Kobell , „Die Teuflsmühl am Pfundnsee“ in
„Gedichte in hochdeutscher, oberbayrischer und pfälzischer Mundart“,
( München 1841)

Der Funtensee (so schreibt auch Kobell den "Pfundnsee" in späteren Ausgaben seines Gedichts) ist ein Karstsee im Gebirgsmassiv des Steinernen Meeres im Nationalpark Berchtesgaden. Durch den See verlief zeitweise die Grenze zwischen Bayern und Salzburg. Dies war vor 1810 und von 1816 bis 1818 der Fall, zwischenzeitlich gehörte das Herzogtum Salzburg vollständig zum Königreich Bayern.(Wikipedia-Wissen)
von Pernhard am 17.Nov.

 
0
So gelangt das Mankei auch in einen KÄRNTEN-Reiseführer:
Quelle: KÄRNTEN-Reiseführer, Michael Müller Verlag Erlangen 2016
- Kärnten als Einwanderungsland für Sprach-Migranten durch Schlepper aus Deutschland?
Eindeutiger ist die sprachliche Lage hier:
Das bekannteste Charaktertier der offenen alpinen Grasheiden ist wohl das Murmeltier, im Volksmund liebevoll „Mankei" (Salzburg) oder „Murmele" (Tirol, Kärnten) genannt.
Quelle: Hans Peter Graner, Nationalpark Hohe Tauern (2004)

von Koschutnig am 18.Nov.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | CryptoCoinWorm | Atlas Körper ZentrumAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.