5 stars - 4 reviews5

Anhaltelager : Internierungslager


+4

Anhaltelager

das
Internierungslager


Erstellt von: shadow am Aug.2007

Links: Österreichisches Wörterbuch : Anhaltelager V W

Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (4)



0
Verwendet z. B...von
Außenministerin Ferrero-Waldner konnte sich nämlich nicht nur für diese Idee erwärmen, nein, sie schuf sogar gleich einen passenden Begriff dafür: Statt "Transitlagern" spricht sie von "Anhaltelagern". Diese Wortschöpfung stammt noch aus Dollfuß' Zeiten, also in gleichnamigen Lagern GegnerInnen des austrofaschistischen Regimes aufgrund ihrer politischen überzeugungen eingesperrt wurden.....Zitat entnommen....http://www.gajwien.at/aktuell/2003/juni/GAJ-AktuellArchiv0603.htm...-sh-
von shadow am Aug.2007

 
0
Tragikomischerweise
habe ich gerade heute über Ständestaat, Austrofaschismus etc. recherchiert und da kam natürlich das Anhaltlager auch vor. Zu allem Überfluß haben wir einen Garten in einem Ort, an dem sich ein solches einmal befand.Jetzt weiß ich nicht, wie ich das bewerten soll!
von JoDo am Aug.2007

 
0
ja JoDo, schon das..
Problem war beim eintragen vorhanden, aber werde hier an dieser Stelle bald etwas mehr dazu schreiben um deine Überlegungen ob oder ob nicht bewerten zu erweitern/weitere Gedanken dazu ...ein schwieriges Thema ! ...LG....-sh-
von shadow am Aug.2007

 
0
@JoDo und andere...
Hallo JoDo! Hier mal vom Morgen die erwähnten Gedanken zum bewerten des Begriffes Anhaltelager von mir. Vorab sei erwähnt, beim eintragen schon ein ganze Staffel von Gedanken bei im Kopf umherging. Es scheint Dir ja ähnlich zu ergehen und der Zeitpunkt warum gerade wir beide in diesem Thema recherchieren ist schon verwunderlich. Naja, mal weiter.. unweigerlich verbindet ja dieser Begriff gar beide Länder an die schwarzen (braunen) Stunden der Geschichte vor einigen Jahrzehnten. An denen wir glücklicherweise nicht teilhaben durften. Wer die damaligen Lager und Orte mal besucht/gesehen hat, dem ist bewusst was die ach so humanen Menschen im Stande sind zu vollbringen. Schon gar Bilder und Berichte davon reichen eigentlich aus, sich davon zu distanzieren und es weit weg schieben zu wollen.... Doch leider... es kommt immer noch aktuell in den Medien und gar bei Prominenten immer wieder ins Gespräch, nicht zu Ruhe. Habe ja im ersten Kommentar schon erwähnt wer da in Frage kam. Immerhin ein sehr großer Name, der zur Wahl des Präsidenten vorgeschlagen war. Transitlager, Anhaltelager es scheint ein gängiger Begriff zu sein. Dies steht doch eher für unmenschliche Behandlungen, Menschenrechtsverletzungen, isoliert werden, Lagerleben und früher für noch mehr. Man denkt doch und meint in der Bevölkerung, auch in Österreich, dies gibt es sicher nicht mehr und wird nimmer kommen. Doch die Vergangenheit und die Gegenwart zeigen, real existiert ähnliches noch ! Flüchtlinge aus aller Herren Länder, viele aus dem Osten leben in schäbigen Unterkünften oder gar in Schubhaft. Selten hört man in den Medien von Misshandlungen, Willkürhandlungen der Behörden und anderes mehr. Vielleicht nur die Spitze eines Eisberges ? Gesetze werden erlassen, Liesl Prokop, eine Ministerin...für Folter und Deportation.. wurde sie von den Gegnern beschimpft, wo hat dies seinen Ursprung ? Als sie verstarb, äußerte sich ein Obmann einer flüchtlingsunterstützenden Organisation gar mit der guten Nachricht des Jahres ! Ein Zivilprozess des Witwers läuft aktuell noch.. JoDo, Du weißt nicht wie sehr ich da verstehe zur Bewertung diesen Wortes !! Ein Nachdenker, ein Erkennen..schätze das sehr. Viele weiterführende Gedanken, Zitate und Gedanken wären hier an dieser Stelle möglich, aber dieser Kommentar sprengt schon den Rahmen hier drinnen. Wollte es erst per Mail dir schicken, aber sicher haben andere Interesse dran an Meinungen aller Art. Politik und Themen dieser Art können das weiß jeder schmutzig sein, das wissen eben fast alle. ......Schlusswort: Das Wort hat Qualität, eine Qualität unter der Berücksichtigung was mich betrifft. als Mahnmal für vergangenes, hoffentlich nie mehr für zukünftiges....... Das Wort hat eine Bekanntheit die sehr groß ist, aber es deswegen nicht rühmlich ist !....es verdient gar einen Daumen von denen, die dieses Wort als Abschreckung im „Buch“ sehen wollen unter den eben letztgenannten Qualitäts –und Bekanntheitsmerkmal. Zumindest hat aktuell noch jeder seine Meinungs – und Bewertungsfreiheit. Hast freien Spielraum nach wie vor. Vielleicht hast keine so himmellange Antwort wie ich drauf *lächel.. oha, himmellang, das schreib ich gleich rein ! ...... Ganz liebe Grüße an Dich und alle anderen sowieso.... –sh-
von shadow am Aug.2007

 
0
Danke, JoDo du hast...
denn besten Weg gefunden, dieses schwierige Wort zu bewerten...nämlich mit dem Verweis es trotz guter Qualität ein schlechtes Wort ist *lächel...besonders LG ..-sh-
von shadow am Aug.2007

 
0
»25-jährige Österreicherin in israelischem Anhaltelager«
• titelt etwas ausgerechnet die „Linke Opposition für ein soziales Europa“ am 10.7.11 http://www.linke.cc/index. Die Aufregung der "Grünen" über Frau BM. F-W.'s Wortverwendung war offenbar etwas künstlich; auch das nächste Beispiel ist ja nicht grad aus faschistoider Quelle:
• »Schwammberger war im Juli 1945 in Innsbruck festgenommen und im französischen Anhaltelager Oradour in Tirol inhaftiert worden. www.simon-wiesenthal-archiv.at/
• »1950 wurde er von Agenten der ungarischen kommunistischen Geheimpolizei AVO festgenommen und am 13. Juli in das Anhaltelager Kistarcsa deportiert. religion.ORF.at/news
• »…flieht aus einem französischenAnhaltelager, versteckt sich, wird versteckt und wird dennoch entdeckt und inhaftiert. « http://www.oeffentlicherdienst.at/
• »Das Mahnmal erinnert an das ehemalige Anhaltelager Lackenbach, von wo aus Hunderte burgenländische Roma und Sinti in die Vernichtungslager der Nazis geschickt wurden. […]Am 23. November 1940 nahm das Anhaltelager in Lackenbach seinen Betrieb auf « http://bglv1.orf.at/stories/69890
• »...das sogenannte Zigeuner-Anhaltelager Lackenbach, von wo die burgenländischen Roma und Sinti von den Nationalsozialisten in die Vernichtungslager deportiert wurden. « http://www.erinnern.at/
• Nicht-österr. Quellen:
• »…gewinnt man den Eindruck, dass die DDR ein einziges schreckliches Anhaltelager war, …« menschenblog.blogsport.de
• 26.03.2012 - »Griechenland will Anhaltelager für 30.000 Flüchtlinge errichten. Bezahlt werden die Einrichtungen von der EU« 26.3.2012, www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de
• Selbst die Gestapo hatte „Anhaltelager“:
• Hessen: » Gemeinde Edertal, Edersee, Landkreis Waldeck-Frankenberg:
In Hemfurth hatte die Gestapo in drei Baracken eines vormals von der Organisation Todt genutzten Lagers 57 Gefangene interniert. Die Bezeichnung des Lager lautete "Gestapo-Anhaltelager-Edersee“. Die Mehrheit der hier Untergebrachten waren aus dem Sudetenland deportierte Halbjuden. «http://lagis.online.uni-marburg.de/de/subjects/idrec/sn/nstopo/id/33• In bayerischen Thalheim zwischen Ampfing und Schwindegg, in der Gemeinde Obertaufkirchen: » Arbeitserziehungslager für Ausländer, genannt Anhaltelager, betrieben von der Gestapo, gelegen auf einem Wiesenhang zwischen dem Kirchweg und einer Kiesgrube« Geschichtswerkstatt Mühldorf, http://muehldorf.mu.funpic.de/thalham.htm
•Bei Belgrad: »Vom Frühjahr 1942 an trug S. die Bezeichnung "Anhaltelager Semlin" und stand weiterhin unter der Verwaltung der Gestapo, aber nun in Zusammenarbeit mit kroat. Stellen. « (
Wolfgang Benz u.a. (Hrsg):
Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Stuttgart 1997, S. 712)

• Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Sajmište ist in verschiedener Hinsicht bedeutsam: Als „Judenlager Semlin” war es ein Ort der systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Belgrads Anfang 1942. Später diente es im System der nazistischen KZs als zentrales Durchgangslager („Anhaltelager Semlin“) für Internierte, die aus Südosteuropa in die Arbeits- und Vernichtungslager nach Norden deportiert wurden. Die etwa 6500 jüdischen Frauen, Kinder und Alten, die im „Judenlager Semlin“ (Jevreijski logor Zemun) interniert waren, wurden zwischen März und Mai 1942 im Gaswagen auf dem Weg vom Lager zum Massengrab in Jajinci bei Belgrad erstickt […]. Im„Anhaltelager Semlin“ (Prihvatni logor Zemun) waren etwa 32.000 Menschen inhaftiert von denen 10.636 nicht überlebten.« (Rena Rädle: „Das Lager Sajmište in Belgrad - ein vergessenes KZ ?“ )http://www.modukit.com/raedle-jeremic/media/raedle_lager_sajmiste_de.pdf
von Koschutnig am Jul.2013

 
0
Werden auch die Anhaltelager nun umbenannt in "Ausreisezentren"? Nachträglich wär das doch elegant. Würde das nicht zur Kickleriki passen?
Kickl gründet Ausreisezentren mit Anwesenheitspflicht ...
Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) benennt mit März die Erstaufnahmezentren für Asylwerber in Ausreisezentren um und versieht diese mit einer nächtlichen Anwesenheitspflicht.
Quelle: Die Presse, 25.2.2019


Als „besonders österreichisch“ wird das Anhaltelager übrigens vom Duden charakterisiert. Wird das Ausreisezentrum ein gleich trauriges Schicksal erleben?

von Koschutnik am 01.Mar.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.