1.7 stars - 9 reviews5

abrahmen : absahnen; abräumen


-3

abrahmen

absahnen; abräumen


Art des Wortes: Verb

Kategorien: Essen und Trinken, Arbeitswelt, Sport/Sportbegriffe, Zwischenmenschliches

Erstellt von: Koschutnig am May.2008

Ähnlich klingend:  
abräumen  
+2
 

Links: Österreichisches Wörterbuch : abrahmen V W

Dieser Eintrag wird nicht ins Wörterbuch kommen.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (10)



0
åb-raamen
Das Wort kann sowohl die Bedeutung "den Rahm abschöpfen" ( "entrahmen", jetzt "absahnen") als auch die von "abräumen" haben.
vgl.
abrôhma: abrahmen; viele Preise mitnehmen
Quelle: Lustenauer Mundartdatei - Lustenauer Mundart von A-Z


Durch das Vordringen von "Sahne" aus dem nord- und mitteldeutschen Dialektgebiet und die zunehmende Verdrängung von "Rahm" auch durch das wienerische "Obers", aber auch durch die pseudo-hochsprachliche Aussprache "abräumen" etwa von Sportreportern ("alles abgeräumt") verschwindet die Bedeutung "den Rahm abschöpfen" aus dem Bewusstsein.

* ạb·rah·men
I. jmd. rahmt etwas ab (≈ absahnen) den Rahm von der Milch abschöpfen
II. jmd. rahmt ab (übertr. ≈ absahnen) jmd. nimmt das Beste für sich, hat den größten Vorteil für sich
(TheFreeDictionary.com Deutsches Wörterbuch. © Farlex, Inc. and partners.

* Duden:abrahmen.
Bedeutung: die Fettschicht von der Milch abschöpfen. Beispiele: die Milch vorher abrahmen

von Koschutnig am May.2008

 
0
abräumen > abrahmen
In der Schriftsprache besteht die Homonymie nicht.
Im Dialekt kann es beides bedeuten,
man erkennt jedoch den Sinn aus dem Zusammenhang.
Da heute über 95 % der österr. Bevölkerung
nicht in der Landwirtschaft leben,
ist die Bedeutung "abräumen" für die meisten die näherliegende.
von Remigius am May.2008

 
0
ab.raamen - zu Rahm oder Raum?
Wenn der städtische Hörer heut von Armin Assinger vernimmt: "Di Unsrigen homp bei de letztn Schirennen wieda amól ónstendig óbgramt", denkt er wohl kaum noch ans Abschöpfen von Rahm (abgerahmt = abgesahnt), doch was könnte denn da eigentlich "abgeräumt" worden sein? Klar: "den Tisch óbramen" heißt "abräumen, Raum schaffen". Aber wenn die Unsrigen (ohnehin selten geworden) "alles abraamen" - ist da die Parallele zu "absahnen" nicht eigenartig?

"Rahm" ist das ältere deutsche Standard-Wort für das in Wien aufgekommene "Obers", "Sahne" hingegen war laut Brockhaus der 1930er Jahre (dt. Lebensmittelgesetz!) nur ein ostmitteldeutsches Dialektwort.

1855 findet sich in den Sitzungsberichten der Kaiserlichen Wiener Akademie der Wissenschaften, Bd. 15, ein Bericht von Schmeller über das "cimbrische" Vokabular der 7 und 13 Gemeinden (dte. Sprachinseln in Norditalien), und darin findet sich Ram, Raam, m. Rahm ...; abrahmen: spanare il latte (S.221) http://tinyurl.com/cusbve3
von Koschutnig am May.2008

 
-3
Welcher Ösi spricht so? ...
ab (punkt) reamen? Bei mir dahoam hasst des........ orama. Do hot er den Tisch ogramt... oder do hot er auwa urndli ogramt...
von Meli am May.2008

 
0
@M. "ab (punkt) reamen?" -- Woher hast du das ???
Mein 1. "abrahmen" hat eben nichts mit dem im gleichlautenden Abräumen (eines Tisches) zu tun, von dem du sprichst - und "reamen" kenn ich überhaupt nicht!
Doch, wie Hamlet (I,5) schon sagt: "There are more things in Heaven and Earth than are dreamt of in your philosophy" Und zur Frage, welcher Ösi so spricht: Zwischen mittelbairischem und südbairischem Österreichisch gibt's halt ganz schöne Differenzen.
von Koschutnig am Jun.2008

 
0
Wenn Energien "abgerahmt" werden - ist das "Raum schaffen"?
«diese Verzauberung erzeugt starke Gefühle in den Menschen, und diese Energien werden von den Drachenherrschern abgerahmt»
("Die Diktatur der Drachen" - Morawa-buch.at)
von Koschutnig am Jul.2014

 
0
Trotz -12 von unseren gewissenhaften Beurteilern: Soeben gefunden
im "Kleinen Wörterbuch" des Lavanttaler Dialekts:
åbrahm: abrahmen, das Beste für sich beanspruchen
Quelle: http

So viel also zu "Welcher Ösi spricht so?" oder "Kein Österreicher fördert so etwa zu Tage"
von Koschutnig am Oct.2014

 
+1
Ich hab's so im Ohr:
Den Rahm abschöpfen - 'n Raam åå'schepf'n,
wobei im Allgemeinen hier (W&WU) Rahm nicht Süß- sondern Sauerrahm bedeutet.
von JoDo am Oct.2014

 
0
May.2008 +1 von Remigius
Jun.2008 -2 von System
Jun.2008 -2 von Meli
Jul.2009 -5 von Meli

Scheint System zu haben! Es geht aber weiter:
Nov.2009 -2 von Gonzales räumen-ja; rahmen-nein
Jan.2010 0 von pedrito
Aug.2011 -2 von Che-Guevara Kein Österreicher ,,,
May.2015 +1 von asklucas
02.Apr. -1 von A-1989+D
24.May. +3 von JoDo

Von Ochsen ist da nichts zu holen, nur Kühe tun mit:
Das vorzüglichste Augenmerk der Alpenwirthschaft ist der Milchgewinn und die Produkte aus demselben. Früh und Abends wird gemolken; die Milch bleibt über Nacht stehen, und wird am folgenden Morgen abgerahmt.
Quelle: Das Land Tirol (1837)

von Koschutnig am Jun.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.