5 stars - 3 reviews5

Senn : Berg-Hirte


+3

Senn

der
[ sén ]
Berg-Hirte


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt

Erstellt von: Remigius am Apr.2008

Ähnlich klingend:  
zean
+6
       
Zoin
+1
       
san
+2
   
zan
+3
       
Sunn
+3
   
Suhn
+2
   
san
+1
   
Zoin
-1
       
segn
+2
   
Zün
+4
                 

Links: Österreichisches Wörterbuch : Senn V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Siehe auch
meinen Kommentar zum Wort:
Mülliamper

von JoDo am Apr.2008

 
0
@JoDo

Du hast recht, klischeehafter geht's nimmer.

Dé Sénnarin à Màdl
wìa Mìlli und wìa Blùad,
dé lìabd àn fäschn Jàga,
vó Hèaddsn is-s èam gùad.

Schmalziger geht's nimmer ...
von Remigius am Apr.2008

 
0
Nur österreichisch?
Zweifellos hört man das Wort in D selten. Aber im Märchen "Die sechs Schwäne" der Gebrüder Grimm kommt eine 'Sennhütte' vor. Jetzt ist die Frage: haben die Grimms das Wort nur aufgeschnappt, oder sagt man in ihrer Heimat gelegentlich auch so?
von Brezi am Apr.2008

 
0
Eroberungsfeldzug
Selbstverständlich ist das Wort "Senn" auch in den Bayrischen Alpen beheimatet und dadurch formal gesehen auch in D. Aber Ostarrichi hat sich entschlossen, auch all jene Wörter aufzunehmen, die außer in Ö auch noch in Bayern vorkommen, doch nicht im gesamten deutschen Sprachraum. (Anderenfalls müssten wir zwei Drittel der Wörter hier streichen.)Die Gebrüder Grimm haben ja in ganz D gesammelt, also können sie ja auch zufällig einmal ein Wort aus Bayern aufgeschnappt haben. Das braucht uns hier nicht weiter zu stören.Was jedoch viel beunruhigender ist:Über den Tourismus ist die klischeehafte Almhütten-Romantik heute in ganz D verbreitet oder zumindest bestens bekannt, und damit auch der einschlägige Wortschatz wie Senn, Sennerin, Alm, Gemse etc., sodass das Wort "Senn" natürlich heutzutage streng genommen kein Austriazismus mehr ist, oder positiv gesehen: ein Austriazismus, der den gesamten deutschsprachigen Raum erobert hat :-)
von Remigius am Apr.2008

 
0
Dann sind meine Zweifel ja restlos verjagt.
Und wenn es sich mit der Herkunft des Wortes so verhält, dann gehört es natürlich hier herein.
Dass manche der hier aufgelisteten Ausdrücke auch außerhalb Österreichs (namentlich in Altbayern) beheimatet sind, war im letzten Halbjahr Gegenstand heftiger und teils sehr polemisch geführter Diskussionen. Die Mehrheit der hier Mitarbeitenden ist aber in ihrer Meinung eins mit den hier seit jeher üblichen Richtlinien, nämlich, dass jedes Wort, das für Österreich typisch und nicht im gesamtdeutschen Sprachraum verbreitet ist, hier seinen Platz haben soll. Da mir deine Erklärung, wie sich die Sennhütte in ein Grimm-Märchen geschlichen haben könnte, mehr als plausibel vorkommt, gebe ich jetzt auch meine Bewertung ab und spreche noch einmal meine Bewunderung für dein akribisches Eingehen auf unsere Kommentare aus. Danke!
von Brezi am Apr.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.