5 stars - 2 reviews5

strotten : herumstöbern, herumstochern


+2

strotten

herumstöbern, herumstochern


Art des Wortes: Verb

Kategorien: Veraltet, Historisch

Erstellt von: avenarius am Apr.2008

Ähnlich klingend:            

Links: Österreichisches Wörterbuch : strotten V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Der Begriff Strotter
Zitat: (vom Altwiener Ausdruck „strotten“ = aussortieren) ist eine veraltete, aus dem Raum Wien stammende, Bezeichnung für Personen, die in Abfällen herumstöbern, um Verwertbares zu finden. Vorwiegend werden damit jene bis Mitte des 20. Jahrhunderts im Wiener Untergrund lebenden Personen assoziiert, für die das Strotten Lebensgrundlage war. Strotter wird zuweilen auch als Synonym für einen Vagabunden verstanden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Strotter
http://www.diestrottern.at/
von JoDo am Apr.2008

 
0

jaja, aber bei uns im mühlviertel wird das wort wie angegeben benutzt, also dürfte es doch nicht so über+altwienerisch sein.
von avenarius am Apr.2008

 
0
Nie gehört.
Ist das ein Synonym für "mìsd-kiwe-schdìaln"?
von Remigius am Apr.2008

 
0
@avenarius: Mit diesem Kommentar
wollte ich Deinen Beitrag anreichern, nicht konterkarieren! Ich find das sehr interessant, wie sich Worte in nicht allzugroßer Entfernung verändern. Mir selber ist Dein strotten = stöbern (und auch das "altwienerische" sortieren) ziemlich neu!
von JoDo am Apr.2008

 
0
@JoDo: wir aus der "provinz"...
sind ein wenig allergisch, wenn von "wienerisch", "altwienerisch" gesprochen wird. wenn gesagt wird "auf gut wienerisch sagt man", weil das ein beweis dafür ist, dass sich wien sehr oft immer noch für den nabel der welt hält - und außer den unterweltlerbegriffen eigentlich fast alles, was wienerisch ist z.B. auch in oberösterreich autochton ist, nur sprechen wir's halt ein wenig anders aus. peace!
"strotten" lebt auch in der form: etwas owastrotten z.B. die äpfel vom baum owastrotten. oder wenn ein rohr verstopft ist, muss man es durchstrotten, dann kann das wasser oder die scheiße wieder fließen - siehe auch "klostrotter".
von avenarius am Apr.2008

 
0
Jetzt gwöhnt´s Euch bitte endlich einmal Euren Hass gegen die Wiener ab herrschaftsseitennocheinmal!
Das Zitat, das ich gebracht habe, war als solches (möglicherweise nicht gut genug) bezeichnet und belegt (Wikipedia). Woher dessen Verfasser das Recht her hat, die Definition über das Altwienerische für sich in Anspruch zu nehmen, bleibt er uns schuldig (wie mir gelegentlich auch die allzuhäufige Bezugnahme auf das Altbayrische auf die Nerven geht). Wenn ich Euch schon was bitten darf, solltet Ihr Feindbilder brauchen, dann sucht sie Euch ein bisserl besser aus, überall gibt´s Solche und Solche, bei Euch in der "Provinz" - eine Bezeichnung, die mir widerstrebt - gradaso wie in Wien, wo ich übrigens einige kenne, die sich sehr über die Erhaltung der regionalen Dialekte Gedanken und Sorgen machen.Wenn Du also meinst zwischen strotten = herumstöbern, ... und strotten = aussortieren einen allzugravierenden Widerspruch entdecken zu müssen, oder gar eine Dominanz des einen Wortes über das andere, dann tut mir das leid, auf die Idee wäre ICH nie im Leben gekommen.
von JoDo am Apr.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Freie Presse NewsAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.